Notifications
Clear all



IHK  

Seite 1 / 2
  RSS
Marie
(@marie)
Demi-Chef de rang Mitglied

was machen die von der IHK wenn man sich an sie wendet?
stellen die erstmal hilfen das man das ganze versucht selber zu regeln oder greifen die direkt durch?

Zitat
Veröffentlicht : 11/10/2005 2:53 pm
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Kann es sein, dass dieser Job oftmal ein Kampf zwischen Azubi und Hotel ist? Azubi will lernen und Hotel sucht billige Arbeitskraft?
Irgendwie scheinen ziemlich alle hier Probleme zu haben!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/10/2005 4:40 pm
BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

Die IHK wird sich erst einmal erkundigen, was bereits unternommen wurde. Sollte noch kein internes Gespräch stattgefunden haben, so wird sie raten, erst einmal diesen Weg zu gehen. Sollte das bereits der Fall gewesen sein, wird sie wohl je nach Schwere des Falles entscheiden was zu tun ist. Denke nicht, dass es da eine pauschale Regelung gibt, sondern von Fall zu Fall entschieden wird.

@hans5
Das ist der Blickwinkel, den einige während der Ausbildung haben, bei den meisten ändert sich das aber, sobald sie den ersten Job antreten und sehen das sie ja doch recht viel lernen konnten.

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/10/2005 10:17 pm



hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

@ ben
Den Satz hab ich doch schon mal gehört 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2005 12:19 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

O.k., dann versuche ich mal eine andere Argumentation gegen die billige Arbeitskraft:
Vom reinen Verdienst her scheint der Azubi eine billige Arbeitskraft zu sein und dementsprechende Sprüche gehen auch durch die Reihen der Azubis. Verständlich, vielleicht habe ich "damals" auch ähnliches angedeutet. 😉
Aber wie sieht es auf der Ausbilder-/Hotelseite aus?
Der Azubi durchläuft verschiedene Abteilungen und fängt in jeder Abteilung von Null an. Das heißt, alle paar Wochen muß eine Fachkraft abgestellt werden, um den Azubi in die Abteilung einzulernen. Das bedeutet effektiv Mehrkosten, da die Fachkraft in dem Moment nicht die Arbeit leisten kann, für die sie eingestellt wurde bzw. die sie normalerweise leistet. O.k., irgendwann ist der Azubi eingelernt und wird "voll" in der Abteilung eingesetzt -> "billige Arbeitskraft". Doch auch hier gilt: der Azubi ist neu in der Abteilung, ihm fehlt die Erfahrung und er macht Fehler. Also müssen alle Aufgaben kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden. Auch das kostet wieder Arbeitszeit des Facharbeiters, die bezahlt wird, aber sinnvoller verwendet werden könnte. Nicht einberechnet sind hier die unterschiedlichen Bildungsstände und Intelligenzen der verschiedenen Azubis (ja, es gibt auch dumme Azubis), die mehr oder weniger Einarbeitungs- und Kontroll- bzw. Nacharbeitungszeit erfordern.
Und das alles ist nur für einen Azubi gerechnet!
Wie "billig" ist so ein Azubi für das Hotel also wirklich??

hans5, nimm das jetzt bitte nicht persönlich - dieser Beitrag ist zum Nachdenken für alle, die sich als "billige Arbeitskraft" fühlen.

P.S.: Aus ausdruckstechnischen Gründen wird hier vom "Azubi" gesprochen. Dieser Ausdruck stellt keinerlei Wertung dar und beinhaltet beide Geschlechter 😉

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/10/2005 3:11 am
sakura
(@sakura)
Ehrenmitglied Mitglied

Aber Alex, diese Argumente könnte doch dann auch Banken, Versicherungen, Krankenhäuser etc. benutzen. Doch fast alle Azubis aus anderen Branchen verdienen mehr und teilweise das Doppelte. Sparen müssen auch immer alle Betriebe, dies ist keine typische Hotelkrankheit.

Zugegebenermaßen wechseln Azubis in anderen Branchen nicht so oft die Abteilung, aber dennoch bleibt die nötige Kontrolle (und oft arbeiten Azubis in unserer Branche auch alleine in ihren Schichten und tragen volle Verantwortung - auch wenn das natürlich nicht sein sollte).

Meiner Meinung nach bleibt unter´m Strich, dass unsere Azubis einfach viel zu wenig verdienen für die Arbeit, die sie leisten. Und schreien könnte ich, wenn sie noch nicht einmal ihr eigenes Trinkgeld behalten dürfen. Wie rechtfertigt man das denn?

Moe: "Damit kannst du einen Ochsen in 40 Sekunden blitzfrittieren." Homer: "In 40 Sekunden?! Ich will ihn JETZT!"

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/10/2005 5:03 am



BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

Zum Thema billige Arbeitskräfte, habe ich soeben eine email verfasst, diese ging an den NGG Kreisverband in dem ich wohne, an den NGG Landesverband Baden-Württemberg, an die NGG Jugend in Baden-Württemberg, an den DEHOGA Bundesverband und an den DEHOGA Landesverband Baden-Württemberg. Habe dazu allerdings mal einen neuen Thread eröffnet, da es hier doch um die Möglichkeiten der IHK gehen sollte, bei Verstössen einzuschreiten. Also, zurück zum Thema und Diskussion in einen neuen Thread!

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/10/2005 5:54 am
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Also ich denke sowohl Alex als auch Sakura hebn irgendwie recht. Mir geht es aber nicht um die Vergütung oder die Arbeitszeiten, zumindest nicht direkt...
Aber worum geht es mir?
Vorweg ich studiere und mache keine Ausbildung und ja es ist für mich sicherlich nicht möglich das Azubidasein nachzufühlen.
Aber kommt es nicht auch immer darauf an warum ein Hotel ausbildet? Bilden die aus weil sie übernehmen wollen oder nicht?

Billige Arbeitskraft ist man bestimmt auch nicht überall. Ich hab in nem andren Topic über Portugal geschrieben.
Diese Ausbildung sieht wie folgt aus:
Man fängt mit nem Sprachkurs an, danach einen Monat Schule. In diesem 2. Monat wird man auf die Hotels verteilt. Im Hotel verdient man nichts sondern bezahlt 200eur im Monat. Dafür wird man untergebracht und verpflegt.

Jetzt nur eine kleine Anmerkung: Wäre ich Hotelmanager, egal in welchem Land und ich würde hören, dass man an solche Azubis rankommen kann, ich würde so viele wie möglich einstellen, da billig.

iege ich damit falsch?

@ alex:
Ich hehme das nicht persönlich. Ich verscuhe hier nen besseren Einblick in die Materie zu bekommen, das meine Freundin auch nicht all zu viel weiss. Ist wohl noch etwas grün hinter den Ohren 😆
Ich möchte das alles einfach nur besser verstehen, um nicht überrascht zu werden, wenn mal was nicht so ist wie es sein sollte!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/10/2005 2:13 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

Im Hotel verdient man nichts sondern bezahlt 200eur im Monat. Dafür wird man untergebracht und verpflegt.
Bitte was?? Also wenn das stimmt, empfehle ich dieses Programm natürlich nicht mehr.
Hochgerechnet würden das ja 7500 Euro für eine dreijährige Ausbildung bedeuten! Und das wird durch die Auslandserfahrung und die Fremdsprachenkenntnisse mitnichten aufgewogen.
Umsonst arbeiten oder ein monatliches Taschengeld, dafür aber volle Verpflegung und Unterkunft frei, könnte ich im Notfall ja noch verstehen. Aber nichts bekommen und noch draufzahlen?? 200 Euro?? Das ist heftig und mir auf jeden Fall neu.
Allerdings muß ich zu meiner Verteidigung sagen, daß ich bis jetzt von einer normalen Ausbildung ausgegangen bin, da das ganze von der deutsch-portugiesischen IHK organisiert wird und mich deshalb nicht näher mit dem Programm auseinandergesetzt habe.
Ich mache mich da noch mal schlau.

@Sakura: Wer sagt Dir denn, das die Azubis in den angesprochenen Branchen nicht mit den gleichen Sprüchen rummosern? Abgesehen davon dürfte die Hotellerie (abgesehen vielleicht vom Krankenhaus) mit bis zu 80% Personalkosten am wenigsten Geld pro Arbeitnehmer übrig haben ...

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 2:17 am



Buffy
(@buffy)
Ehrenmitglied Mitglied

Ich finde das ganz schön heftig... Das sieht in meinen Augen schon ein wenig nach Ausbeuterei aus. 😕 Aber wenn das Hotel das anbietet und es Leute gibt die das mitmachen, dann kann man nichts dagegen sagen... Ich persönlich würde es nie machen, auch wenn mir der Job super viel Spaß macht und man nicht viel Geld verdient, aber ganz umsonst arbeiten und noch draufzahlen, dass ich arbeiten "darf", das überschreitet mein Sinn von "normalen" Gastronomie-Bedingungen.

Ich muss leider nach Hause - da wartet noch ein Bett voller Arbeit... 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 2:23 am
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Hier der Link
http://www.hotelfachleute-portugal.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 2:25 am
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

O.k., ich hab mir jetzt mal auf der Seite angeschaut, was angeboten wird und was das kostet. Bei 2,5 Jahren Ausbildung kommt man da mit gut 10.000 Euro weg. Die Begründung mit den Unterrichtskosten ist ja noch annehmbar (ich kenne das portugisiesche Ausbildungs- und Schulsystem nicht), aber warum bekommt der Azubi keine Entlohnung vom Hotel?

Mir kommt das ganze Programm im Moment ziemlich suspekt vor und ich werde es vorerst nicht weiterempfehlen. Wer das Geld übrig hat, soll es gerne machen - die Möglichkeit, seine Ausbildung in dieser Umgebung zu machen und danach fließend Portugisisch zu sprechen, ist bestimmt auch was wert.

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 2:53 am



hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Ich besuche meine Freundin Mitte November. Vielleicht erfahre ich dann mal genaueres. Werd ich dann hier posten 8)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 3:00 am
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

Gerne, Erfahrungsberichte sind immer gern gesehen. Solange sie nicht mit: 'Ich habe mal gehört ...' anfangen 😉 😀

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 3:11 am
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Danke für den kleinen Seitenhieb! 😈
Hättest du mal einen meiner anderen Beiträge gelesen, dann wüsstest du das der Satz ich habe mal gehört, sich auf Informationen aus 1. hand sprich von meiner Freundin beziehen! 😉

Ehrlich gesagt versuche ich im Moment mit so vielen leuten wie möglich Kontakt zu kregen, die diese Ausbildung geniessen dürfen, um mir so etwas wie eine Meinung bilden zu können. Aber auch das ist zum scheitern verurteilt, bis dass ich endlich selber mal hingeflogen bin:)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 1:28 pm



Seite 1 / 2



Share: