Schikane ? Was darf man sich gefallen lassen?

für alle Fragen zur und während der Ausbildung

Moderatoren: Mone88, Rieussec, Haze

sophiezlwsky
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: So Aug 21, 2016 18:27
Tätigkeit: Auszubildende Hotelfachfrau im 3. Lehrjahr
Wohnort: Köln
Alter: 22

Schikane ? Was darf man sich gefallen lassen?

Beitragvon sophiezlwsky » So Aug 21, 2016 20:24

Hello :)

Wie alle wissen, ist Schikane in der Gastro ja normal..
Wobei ich persönlich ja denke, das man sich nicht alles gefallen lassen muss. Ich bin Azubi im 3. Lehrjahr und habe schon einiges hinter mir.
Besonders krass ist/war es immer wenn ich mich krankmelde. Eigentlich bin ich ein sehr zuverlässiger Mensch und bin auch in der Vergangenheit oft eingesprungen. Aber wann immer ich mich mal krank melden musste, hat man mich Psychisch so unter Druck gesetzt, dass ich irgendwann nur noch Angst hatte mich krank zu melden..
Nun ist unsere Stellvertrende Direktorin im Mutterschutz und kann mich nicht mehr einschüchtern.. das übernehmen jetzt die Chefs persönlich!
Vor ein/zwei Wochen habe ich mich leider kurzfristig Samstags vor meiner Schicht krankmelden müssen. Das war ziemlich dumm von mir aber nicht vermeidbar. Ich konnte mich unmöglich an die Rezeption stellen, da ich aussah wie ein Zombie; Grippaler Infekt.
Als ich dann Montag wieder da war, wurde ich ins Büro der Chefs gerufen. Man hat mir vor gehalten das ich immer unflexibel wäre und nie im Interesse des Hotels handeln würde. Ich sei undankbar was man schon alles für mich getan hätte - dabei habe ich von 8 Guttagen noch nicht einen abbauen dürfen. Irgendwann gingen mir die Worte an der einen Seite rein und auf der anderen Seite wieder raus. Früher hätte ich noch geheult vor Einschüchterung. Nun.. in dieser Woche hat man meinen Dienst kurzfristig dann auf Teilschichten abgeändert (8-11 und 15-20.30), ich sollte auf allen 69 Zimmern die Minibars säubern. Meine Woche war gelaufen. Aber ich hab es durch gezogen. Am darauf folgenden Tag stand ich in der ersten Schicht in der Küche, da rief man mich an die Rezeption um mir eine Nachricht der Chefin zu überbringen.
Angeblich habe ich nicht geputzt oder schlecht und solle mich um 11 Uhr pünktlich ausstempeln um die Minibars noch einmal zu säubern. Nicht einmal hat man mir gezeigt wo ich genau putzen sollte. Manche meiner Kolleginnen raten mir dazu mich bei der GNN zu melden. Aber ich weiß nicht ob das so schlau wäre größere Wellen zu schlagen bevor ich weiß was zurück kommt. Ich habe mich dazu entschieden mich NICHT aufzustempeln und habe dennoch die Minibars noch einmal geputzt. Als ich fertig war und gehen wollte fragte mich die Kollegin, welche die Nachricht stolz überbracht hatte, ob ich auch dort und dort geputzt hätte. Ich war geschockt weil sie Orte nannte die ich auch beim zweiten Mal bewusst Licht geputzt hatte, weil ich es einfach nicht wusste. Ich ging empört und später in der 2. Schicht natürlich noch mal über die Minibars.. aber ich war wirklich sauer.
Glücklicherweise wurde ich danach erstmal in Ruhe gelassen. Hatte eine Woche Urlaub- und jetzt bin ich gespannt was morgen von den Chefs kommt.
Schließlich hat man auch noch versucht gehabt mich in meiner Woche Urlaub 2x rein zu holen. Einmal am Anfang der Woche und einmal am Ende, vergeblich. Ich wette deswegen werde ich auch noch ins Büro gerufen ;)
Die eigentliche Frage ist.. dürfen die das ? Ich finde es grenzt an Mobbing.

S.Z.


james95

Re: Schikane ? Was darf man sich gefallen lassen?

Beitragvon james95 » Mi Aug 24, 2016 9:37

Hey!

Also ich finde diesen Management-Stil definitiv nicht gut, aber leider höre ich ähnliche Geschichten öfter mal von Kollegen. Gefallen lassen musst du dir das freilich nicht.

Ich verstehe aber, dass du dich in einer schwierigen Situation befindest. Eine Beschwerde könnte letztlich deine Probleme nämlich auch noch verschärfen.

Mal darüber nachgedacht, deine Ausbildung woanders fertig zu machen?

sophiezlwsky
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: So Aug 21, 2016 18:27
Tätigkeit: Auszubildende Hotelfachfrau im 3. Lehrjahr
Wohnort: Köln
Alter: 22

Re: Schikane ? Was darf man sich gefallen lassen?

Beitragvon sophiezlwsky » Sa Aug 27, 2016 18:30

Hey :)

Ich finde auch das dieser Stil fraglich ist. Aber wie ich gehört habe hat unser Chef sich sowieso alles nötige Erkauft und nichts Hotelspezifisches gelernt. Alles ein bisschen peinlich. Dazu kommt noch das immer andauernde Problem: Personalmangel. Wo ich mir denke, wenn ich schon so wenig Personal habe, wäre es dann nicht schlauer zu sagen das ich froh bin das Sie für mich arbeiten ? Anstatt zu schikanieren etc.

Ja, letzten Endes habe ich mich nicht bei der GGN oder IHK gemeldet.. aus genau dem Grund den Du genannt hast. Und ja ich habe sicherlich nicht nur einmal darüber nachgedacht :D Allerdings weiß ich nicht ob sich das für 1 Jahr noch lohnt und ob man mir dann noch wo anders einen Platz geben würde ..

Wenn diese Situation einfach nicht wäre hmmm

servicefrei
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: Do Sep 01, 2016 13:44
Wohnort: Südlicher Oberrhein

Re: Schikane ? Was darf man sich gefallen lassen?

Beitragvon servicefrei » Do Sep 01, 2016 14:09

Die Schikane dient letztlich dazu, dich dazu zu bringen, auch krank zu arbeiten und immer einzuspringen. Dadurch sparen die Chefs Personal. Mit der NGG zu reden ist auf jeden Fall erstmal ne gute Idee, die geben auch nichts weiter wenn du es ihnen nicht explizit erlaubst aber können dich vielleicht beraten. Wenn sie nichts von sowas erfahren können sie jedenfalls auch nie etwas dran ändern.
Den Ausbildungsbetrieb zu wechseln ist nicht so unüblich. Wer dir das schlecht auslegt, bei dem willst du doch sowieso nicht auf Dauer arbeiten. Vielleicht kannst du dich ja mal ganz vorsichtig umhören, ob es woanders besser ist und dort vielleicht noch Leute gesucht werden?



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Hotelfachausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste