Traumjob Gastronomie

Alles, was woanders nicht reingehört

Moderatoren: Katzenoma, Quin_Tulop

Benutzeravatar
Lothywien
Moderator
Moderator
Beiträge: 569
Registriert: Mo Apr 18, 2005 17:16
Tätigkeit: Koch/Restauranfachmann
Wohnort: Fuerteventura
Alter: 36
Kontaktdaten:

Traumjob Gastronomie

Beitragvon Lothywien » Do Jul 12, 2007 14:25

Hey ho,

komme gerade von meiner Freundin, mit der ich noch gar nicht so lange zusammen bin. Aber mir wurde jetzt schon bewußt das ich als ich in die Gastronomie gegangen bin eine richtig gute wahl getroffen habe.

Sie steht morgens um sieben auf und kommt um 17 uhr nach hause. Ist also auch 10 Stunden auf den beinen für den Job. Verdient aber weniger als ich, und ist in der Gegend "gefangen". Urlaub kann sie nur mit ihrem chef machen, da er chef ist und ohne ihn die Praxis nicht läuft. Spontan frei, wie mal "Montag bräuchte ich frei Chef" geht nicht, und auch wenn man verschläft, war es bei mir noch nie ein drama (kam nicht oft vor). Aber wie heute. Sie schaute mich als sie aufgewacht ist an, und meinte "oh man würde gerne noch ne stunde schlafen" meinte ich "ruf doch den Chef an, und sag du kommst ne stunde später." Hab ich mal gemacht "Chef liege noch mit meinem Schatz im bett, komme was später,...." okay war ganz schön dreist, aber wir waren ein super Team und er wußte das ich auch wußte wie viel los war,.... gar nichts..... und da meinte er (um 10 hätte ich da sein sollen) komm um 12, das reicht mir.... :-)

Glaube sowas findet man nur innerhalb der Gastronomie. Bisher hatte ich immer das gefühl das Leute außerhalb der Gastro nicht mit den Leuten innerhalb der Gastro klar kommen. Hier ist es aber eher umgekehrt, ich habe probleme mit ihrem Job klar zukommen. Ich bin sehr tolerant, und würde sie deswegen nicht verlassen! Aber es ist dennoch irgendwie traurig, wenn ich sie so sehe.... sie hätte mehr verdient....

zurück zum Thema....

wie denkt ihr im verhältnis Gastro und sonstige jobs?

gruß
Lothy
Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.
(39,90 - Frederic Beigbeder)


Benutzeravatar
sakura
Ehren-Mod
Ehren-Mod
Beiträge: 908
Registriert: Sa Mär 08, 2003 14:21
Tätigkeit: HoFa / Tourismusbetriebswirtin / Resa-Tante
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 36

Beitragvon sakura » Do Jul 12, 2007 15:56

Also, so wie Du das schilderst - meine Chefs hätten und würden mir alle gesammelt den Kopf abreißen, wenn ich eigenmächtig entscheiden würde, dass ich einfach mal später zum Dienst komme.
Würde ich bei meinen Angestellten auch machen; ich finde das geht gar nicht. Da kann auch das Team noch so gut sein - no way.

Was spontanen Überstundenabbau oder Guttageeinsetzen angeht, haben wir natürlich sicher einen Vorteil gegenüber anderen Branchen. Und auch "Ah, ich muss zum Arzt", geht natürlich einfacher.
Moe: "Damit kannst du einen Ochsen in 40 Sekunden blitzfrittieren."
Homer: "In 40 Sekunden?! Ich will ihn JETZT!"

Benutzeravatar
bugi99
Küchenmeister
Küchenmeister
Beiträge: 427
Registriert: So Jan 15, 2006 17:28
Tätigkeit: staatl. geprf. Betriebswirt / Küchenmeister
Wohnort: Lübeck
Alter: 38

Beitragvon bugi99 » Do Jul 12, 2007 15:57

Hängt doch immer vom Job ab, oder???
Wenn ich mir das so anhöre hast du wohl auch echt glück gehabt, deine Freundin hingegen eher Pech.

Aber im Allgemeinen ist es ja nicht so, dass man seinen Chef anrufen und sagen kann ich komme später weil ich mit meiner Freundin im Bett liege.

Ich bin der Meinung es gibt in jeder Branche solche und solche Jobs, der Vorteil der Gastro ist natürlich, dass man sich seine freien Tage meistens so legen kann wie man sie braucht und nicht immer Urlaub nehmen muss.

Allerdings wenn ich immer am We freihabe ist da ja auch nicht unbedingt schlecht.

Und wie ist es mit den 10 Stunden auf der Arbeit,das ist bei uns doch fast normal.
Wer sich nicht wehrt, endet am Herd!

Jeder hat das Recht nachzudenken, allerdings machen davon die wenigsten Gebrauch!

Benutzeravatar
Lothywien
Moderator
Moderator
Beiträge: 569
Registriert: Mo Apr 18, 2005 17:16
Tätigkeit: Koch/Restauranfachmann
Wohnort: Fuerteventura
Alter: 36
Kontaktdaten:

Beitragvon Lothywien » Do Jul 12, 2007 16:37

naja machen was ich will?!? ist natürlich so eine sache. Es ist nicht so das ich immer komme und gehe wie es mir passt.... aber auch zu meinen Kollegen bin ich nicht zu extrem. Wenn beim Frühdienst eine sonst sehr zuverlässige Person verschläft lasse ich sie ausschlafen, wenn sie dann irgendwann anruft und sich entschuldigt sage ich halt wie es zur zeit aussieht, wenn alles ruhig ist kann es auch sein das ich sage, lass dir zeit, mach dich in ruhe fertig und dann komm vorbei.

Was bringt es denn wenn ich einer Person dann unnötig stress mache. Natürlich ist es wichtig das die Person sonst immer zuverlässig ist. Darf man als Chef natürlich nicht so einfach machen, darum bin ich lieber nur ein "Mitarbeiter". Ich kann vor meinem Restaurantleiter das vertreten, und vor dem Chef wird er sagen "Tim hat falsch entschieden!" Wird so tun als hätte er mich zur sau gemacht, und dann ist das Thema gegessen.

Finde man sollte Toleranz da zu lassen wo es möglich ist. Wir tuen genug für unsere Unternehmen da muß ich nicht noch im Team unnötig stress machen. Letztens hat ne Kollegin angerufen die schon öfter mal krank war. Aber wenn sie gearbeitet hat war sie immer sehr gut. Zufällig bin ich ans telefon (obwohl ich eigentlich frei hatte und nur zufällig im betrieb war). Sie mußte sich wieder krank melden und ich habe den rest erledigt. (obwohl ich nur azubi war). Mein Chef war dankbar das ich für sie eingesprungen bin, und sie hat sich bei mir bedankt das ich idas so souverän gelöst habe, ohne viel rumzicken.

Wenn jemand verschläft, sehe ich das locker und sage immer "Sowas DARF nicht passieren, aber es KANN passieren!" Die Leute sind bei mir immer am lächeln und es gibt kein Ärger. Das ist mir halt wichtig. Der Gast ist im Mittelpunkt streiten kann an wenns sein muß, aber man muß keinen Streit provozieren.

Auf die Frage "Warum hast du verschlafen?" gibt es da eine Antwort drauf? Die frage hat keinen Sinn außer zu zeigen das man verärgert ist deswegen. Verstehts was ich meine? Bei mir und meinem Chef war es damals so, das wir sehr gut mit einander klar kamen und unsere Arbeit immer mehr als gut gemacht haben. Von daher habe ich ihn gefragt, und er hat mir das okay gegeben. Er sagte mir damals auch "Wir leben nicht zum Arbeiten, sondern wir Arbeiten zum Leben!" Das Privatleben ist etwas sehr kostbares, und wenn der Betrieb einen verhindert dieses zu leben, weiß ich nicht ob der Betrieb es wert ist für ihn zu arbeiten....

Natürlich ist es wenn man noch jung ist etwas anderes. Wenn man unbedingt karriere machen möchte. Jedoch habe ich auch in dieser Zeit "karriere" gemacht. Es ging bei mir gut vorran. Ich bin viel ruhiger geworden in den letzten Jahren und das ist in meinen Augen sehr gut für mich gewesen.

Man schon wieder ist mein beitrag sooo lang.... :-P

Gruß

euer Lothy

ps. Bugi, schön dich zu sehen, habe dich schon langsam vermisst. habe vor 2 stunden noch gedacht "huch, wann war er eigentlich das letzte mal da?"
Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.
(39,90 - Frederic Beigbeder)


Benutzeravatar
Rieussec
Moderator
Moderator
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jun 20, 2005 1:03
Tätigkeit: Chef de rang
Wohnort: Celle
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon Rieussec » Do Jul 12, 2007 16:44

Ich finde vorallem von Vorteil was man in der Gastronomie lernt. Es ist ja nicht nur so das einem Beigebracht wird wie man 3 Teller trägt.
Es gehören ja auch schon alleine Menschenumgang, Höflichkeit, Tischkultur, Stil und viele andere Dinge dazu und ich glaube nicht das das in jedem Job so ist vorallem wenn man die ganzen Bürofuzzis sieht die alle bei der Anzugwahl wirklich keine Ahnung haben :D
Ausserdem sind wir ja auch Allroundtalente wir arbeiten ja nicht nur körperlich sondern auch geistig und müssen viel können unter Beweis stellen...naja und wir haben natürlich den größten Vorteil das man immer über alles Bescheid weis wenn man mal mit jemanden Essen oder trinen geht, da kann man dann gleich Extrapunkte kassieren wenn man der Begleiterin alles erzählt was sie nicht kennt und der Servicemitarbeiter das nicht tun muss sei es nur ein Caipirina oder n Rossinifilet ;)

Benutzeravatar
Lothywien
Moderator
Moderator
Beiträge: 569
Registriert: Mo Apr 18, 2005 17:16
Tätigkeit: Koch/Restauranfachmann
Wohnort: Fuerteventura
Alter: 36
Kontaktdaten:

Beitragvon Lothywien » Do Jul 12, 2007 17:34

Wo du eine Begleiterin ansprichst,....

Bei mir hat es jetzt alles etwas kompliziert gemacht. Ich habe ja am 25. meine Prüfung bestanden und fange am 16. in Fuerte an. Somit bin ich in der zwischenzeit arbeitslos. Hätte verlängern können, aber dachte mir,... "Warum sollte ich?" Genieße einfach bisschen freizeit. Wie mir jetzt bewußt wurde,... zu viel Freizeit.

Nun ja, am Wochenende war ich bei meiner Süßen, und habe am Freitag abend für sie gekocht. Dachte mir so "Nun ja, was mach ich denn für sie?" bin ja auch gelernter koch (und jetzt auch Refa). Sie hat eine Laktoseintolleranz, also dachte ich mir Gebratener Rotbarsch auf Pesto-Spagetti,.... war natürlich perfekt und sah auch sehr gut aus, auch mit den Cherry-Tomätchen die ich dazu angeschwenkt habe, lecker lecker. Habe ich nur mit halber aufmerksamkeit gemacht!!! das war das lustige.

Der Tisch den ich hergerichtet habe, war auch sehr gut, aber nicht mit vollem einsatz, wollte ja net zu viel schleimen bei ihr, Brauche ja auch noch reserven für später mal... Nun ja der Tisch war auch sehr schön mit allem was man Spontan so machen konnte, eine Orangen-Duftkerze, die ich sehr schön fand. eine Weiße Rose und Menagen. Als Weinempfehlung hatte ich den Rose von Gallo kennst du sicher Riuessec... wenn nicht, äähh naja, lassen wir das, Konsumwein :-) aber sehr lecker!!!!

Hat natürlich auch perfekt gepasst. Beim dessert habe ich natürlich länger überlegt.... ohne milch,.... das ist kompliziert, sie mag auch keine Rote grütze und ähnliches..... da kam ich dann auf einen ganz einfachen Obstteller. Habe einfach einen schönen Obstkorb gemacht den wir dann vor dem TV hatten um uns zu füttern....

Ein tiefer einblick in mein Privatleben. :-P

Ende vom lied war, das es nicht als total positiv wirkte sondern als schleimend. Sie meinte irgendwann, "Mußt doch net alles zu perfekt machen, du kochst nur für mich", was sollte ich dazu sagen? die Wahrheit - "Naja, wollte mir halt keine arbeit machen!" oder Schleimen - "Für dich kann nix perfekt genug sein!" habe mich darauf geeinigt ihr einfach zusagen das ich das jeden tag im job mache und es gar nicht als Perfekt geplant war, es ist einfach routine....

Es ist schon seltsam, und genau das meintest du sicher. Wir können unsere Begleiter(innen) ganz einfach überraschen, mit dingen die für uns alltäglich sind. Was für uns Standard ist, ist für andere etwas total besonderes. Genau wie der Umgang mit hohen persönlichkeiten oder mit der Feinen gastronomie. Wir fühlen uns zuhause, unsere Begleitung denkt sich Oh, er/sie macht ja was ganz besonderes für mich.

Wo wir aber am ende bei einer sehr wichtigen Frage sind....
Sind wir uns dieser Sache bewußt oder sind wir so arrogant?

Ich mein, wenn ich in eine Bar gehe und dort einen Caipirinha bestelle aber (da ich gerade die Flasche sehe) mit Havanna Club 3 Jahre..... wirkt das irgendwie ,.... wie James Bond für arme, so komme ich mir da manchmal vor.

Andere wissen net mal woraus Cachaca gemacht wird, und wir fangen an mit so hochtrabenden geschwätz:-) Es ist ja net so das ich mit so etwas angeben will, es schmeckt mir halt einfach besser (weil ich auch mehr der Mojito-Typ bin!)

Gastronomie wird auch nicht sooo gut bezahlt, aber wir haben halt in dem Job mehr Wissen um ,.... ich sage mal Knigge. Wir kommen souveräner rüber wenn wir ausgehen, weil wir uns einfach besser auskennen (Aus gutem grunde!!), aber es net raushängen lassen. Wie du schon sagtest.
Es gehören ja auch schon alleine Menschenumgang, Höflichkeit, Tischkultur, Stil und viele andere Dinge dazu
Drum sind wir ja auch in vielen anderen Branchen begehrte Mitarbeiter:-P

gruß Lothy
Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.
(39,90 - Frederic Beigbeder)

Benutzeravatar
Rieussec
Moderator
Moderator
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jun 20, 2005 1:03
Tätigkeit: Chef de rang
Wohnort: Celle
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon Rieussec » Do Jul 12, 2007 17:46

Ich bestelle meinen Mojito immer mit extra viel Minze :D
Aber naja wir sind im Endeffekt ja dann auch nur "Gäste" die Ihre persönlichen Wünsche haben und solange man für etwas zahlt und das ist ja erst recht bei Cocktails nicht gerade wenig, da kann man finde ich auch extrawünsche haben. Ich hab eigentlich immer sehr wenig bzw. fast keine Extrawünsche aber wenn ich finde das etwas nicht schlimm ist dann äussere ich auch meinen Wunsch.

Und klar kenn ich Gallo :D Find den Zinfandel ganz gut ;)
Die haben auch ne Collection von "exklusiven" Weinen die für Amerika nicht grad die schlechtesten sind ;)

Naja und arrogant kann man uns eigentlich auch nicht sehen. Ich denke mal ein KFZ-Mechaniker lässt sich beim Autokauf auch nichts vom Verkäufer erzählen oder??? ;)
Ausserdem sieht Neid meistens von unten immer aus wie arroganz ;)

sirvival
Chef de rang
Chef de rang
Beiträge: 126
Registriert: So Nov 05, 2006 2:12
Tätigkeit: HoFa
Wohnort: Geltow
Alter: 36
Kontaktdaten:

Beitragvon sirvival » So Jul 15, 2007 23:20

off-topic: ist ne schöne gruppe bei studivz.net ;)
Ich bin eine Mischung aus jung und erfahren! So etwas findet man ja sonst nur auf dem Strassenstrich.

Benutzeravatar
Rieussec
Moderator
Moderator
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jun 20, 2005 1:03
Tätigkeit: Chef de rang
Wohnort: Celle
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon Rieussec » Mo Jul 16, 2007 2:57

off-topic: ist ne schöne gruppe bei studivz.net ;)
Hääääää???

Benutzeravatar
BenTheMan
Ehren-Mod
Ehren-Mod
Beiträge: 1906
Registriert: Fr Nov 29, 2002 1:26
Tätigkeit: Night Manager/Night Concierge
Wohnort: Velden am Wörthersee
Alter: 39
Kontaktdaten:

Beitragvon BenTheMan » Mo Jul 16, 2007 5:04

Wenn beim Frühdienst eine sonst sehr zuverlässige Person verschläft lasse ich sie ausschlafen, wenn sie dann irgendwann anruft und sich entschuldigt sage ich halt wie es zur zeit aussieht, wenn alles ruhig ist kann es auch sein das ich sage, lass dir zeit, mach dich in ruhe fertig und dann komm vorbei.
Lass dir Zeit und mach dir keinen Stress sage ich auch. Ich rufe aber 10 Minuten nach Dienstbeginn an und wecke die Kollegen! Bei mir ist natürlich der Fall, dass dies meine Ablösung ist, aber auch wenn wir gemeinsam im Dienst wären würde ich das machen. Der Grund: Wenn irgendetwas schief geht, weil nicht genügend Personal da war (obwohl eingeteilt) bin ich der Dumme ("Warum hast du nicht angerufen?" "Achja, ich wollte die Kollegin ausschlafen lassen.")
Ausserdem weiss ich ja nicht, ob der Kollege wirklich verschlafen hat oder einfach nicht weiss das er arbeiten muss, da er seinen Dienstplan falsch im Kopf hat.

Ausserdem gehört es sich einfach pünktlich zu sein, da sonst die anderen ja für eine Person mehr schaffen müssen.
Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer

"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"

Meine Bilder auf flickr.com

Benutzeravatar
Lothywien
Moderator
Moderator
Beiträge: 569
Registriert: Mo Apr 18, 2005 17:16
Tätigkeit: Koch/Restauranfachmann
Wohnort: Fuerteventura
Alter: 36
Kontaktdaten:

Beitragvon Lothywien » Mi Jul 18, 2007 17:43

Dafür stehe ich dann gerade, falls es ärger gibt, aber da ich das so mache, das es kein Ärger gibt, ist es für mich einfach so sinnvoller. Jemanden Privat anzurufen ist bei mir so etwas wie ein "nur wenn es wirklich unbedingt nötig ist"...

Es ist schlimm genug das man vom Betrieb fast immer erreichbar ist, da muß man das net ausnutzen. Ich wurde mal um 6 Uhr morgens geweckt, weil etwas mit meiner Abrechnung nicht stimmte, vom Vortag. Bei uns kann jeder jede karte benutzen, das ist einfach so. Sprich -> Ich war am vortag gar nicht da, dennoch muß man mich um 6 Uhr anrufen...

Oder ich habe eine abmachung mit dem Restaurantleiter darf ne stunde später kommen, aber nein ich werde geweckt weil man denkt ich hätte verschlafen,... ?!? Das sind alles so erlebnisse wo ich halt schaue "War diese Person sonst immer Pünktlich?" und dementsprechend reagiere ich.

Das war das größte Problem bisher für mich. Das mein Dienstplan mündlich geändert wurde, und es dann heißt ich wäre unpünktlich (von allen kollegen außer vom Chef.). Für mich ist der Dienstplan ein Richtungsweiser, an den man sich halten soll, aber wir sind in der Gastronomie, und sind doch flexibel?!? oder?

Wenn ein Kollege von mir verschläft und eine Kollegin muß dafür "mehr" arbeiten, sage ich ihm sobald er sich entschuldigt, das er doch der Kollegin bitte n wirklich schönen Blumenstrauß schenken soll, als entschuldigung. So tut man auch was Soziales.

Der Fehler des Verschlafens ging ja hier nicht von mir aus, es ist nur eine Art mit so einem "Problem" umzugehen. Und Neid (Ich muß ja jetzt mehr arbeiten) macht nur ein Team kaputt, DAS ist für mich schlimmer als im richtigen Moment ein Auge zuzudrücken.

Es gab eine Situation, da hab ich in der Küche ein Schnitzel zuviel gemacht, ausversehn. Es stand unter dem Pass und eine Kollegin (die ich mochte) kam zufällig vorbei und fragte wo das hingeht. Darauf meinte ich "Hab ich zuviel gemacht, kannste ruhig essen." Der Punkt war, das ich diese Reaktion bei jeder Person gehabt hätte.... 10 Min später kommt n anderer Kellner und will auch so ein Schnitzel. Habe ich ihm das erklärt und gemeint, das er gerne das nächste mal etwas bekommen kann. Das hat ihm net gereicht hat sich beim Chef beschwert, das ich Ihr (weil ich sie ja mag!!!!!) ein Schnitzel gemacht hätte(also gemacht, nicht übrigt) und ihm nicht.

Der Küchenchef kam dann zu mir, normal hätte er mir n anschiss gegeben, aber er hat das schon verstanden, als ich ihm gesagt hatte "Wegschmeißen oder nem Kellner geben,.... ich mein, .... ich geb doch lieber etwas einem Mitarbeiter, oder?" Da bekam ich die anordnung "Wenn was über ist, EGAL WAS ob Filetsteak oder sonst etwas -> entweder ich esse es, oder einer aus der Küche... oder es wird weggeschmissen." Die Anweisung war eindeutig, bevor ich etwas einem Kellner gebe habe ich es wegzuschmeißen....

Das klingt jetzt wahnsinnig hart, aber vielleicht versteht, ihr warum mir da die Hände gebunden sind, und auch anderen Köchen. Wäre der Neid nicht, wäre vieles einfacher, oder?

gruß
Lothy
Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.
(39,90 - Frederic Beigbeder)

Benutzeravatar
Ernest_Burn
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 60
Registriert: Mo Apr 24, 2006 15:39
Tätigkeit: Hofa
Wohnort: Wiesbaden
Alter: 36

Beitragvon Ernest_Burn » Do Jul 19, 2007 2:36

Also für mich hat Pünktlichkeit etwas mit Respekt zu tun.
Daher akzeptiere ich es auch nicht, wenn sich Einige rausnehmen einfach zu spät zu kommen.

Was ist denn zum Beispiel, wenn Kollegen wichtige Termine haben?
Oder wenn man mal zu Zweit ist?
Wenn wir an der Rezeption mit der Übergabe auf jemanden warten sitzen da zum Teil 6 Personen!!! 3 die gehen wollen, 2 die kommen und der FOM

Verschlafen hin oder her! Aber 5-10 min später als Dienstbeginn wird angerufen.

Grüße aus der Nacht

Ernest
Keine Panik!

Benutzeravatar
BenTheMan
Ehren-Mod
Ehren-Mod
Beiträge: 1906
Registriert: Fr Nov 29, 2002 1:26
Tätigkeit: Night Manager/Night Concierge
Wohnort: Velden am Wörthersee
Alter: 39
Kontaktdaten:

Beitragvon BenTheMan » Do Jul 19, 2007 10:02

Also für mich hat Pünktlichkeit etwas mit Respekt zu tun.
Genauso sehe ich das auch. Flexibilität hin oder her, wenn mein Dienst um 6 Uhr beginnt, dann bin ich auch um 6 Uhr (ich sogar eher schon um zehn vor) da.
Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer

"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"

Meine Bilder auf flickr.com

Benutzeravatar
capo
Chef de rang
Chef de rang
Beiträge: 179
Registriert: Mi Apr 19, 2006 16:04
Tätigkeit: Restaurantfachmann
Wohnort: Rantum (Sylt)
Alter: 35
Kontaktdaten:

Beitragvon capo » Do Jul 19, 2007 12:42

Sehen wir es doch mal ganz nüchtern, wer in seinem Job gut sein möchte und dafür alles gibt erlaubt es sich nicht zu spät zukommen. Klar passiert es ab und an, in meiner Ausbildungszeit bin ich ganze 3 mal zu spät gekommen. Problem hierbei ist nur das alle 3 mal ohne Eigenverschulden war, sagt man so daher ^^

Ich finde es vielmehr schlimm das meistens ein Aufheben darum gemacht wird, Leute die keine Ahnung von nichts haben regen sich über so etwas auf, nur um etwas zu haben um jemanden ins Negative zu ziehen.
Es sollte definitv jedem Bewusstsein das Pünktlichkeit ein Symbol für Arbeitsmoral ist, wobei man hier abwägen sollte wann und wie man zu spät kommt.
Als Beispiel -> Unser derzeitiger Frühdienst beginnt gegen 5:30 (Restaurant) somit ist das der erste Dienst des Tages, hier ist es zwingend notwendig das jeder seine Zeit versucht einzuhalten. Und wenn hier nicht spätestens 10 min nach bestellter Zeit angerufen wird dann wid sich das meistens negativ für den Betrieb auswirken. Anders hingegen sieht es mit einem 12-21 Dienst aus (Uhrzeiten sind symbolisch) -.- Wenn man hier wirklich mal zu spät kommen sollte ist alles halb so wild, weil ja definitv der Frühdienst vorhanden ist.

Im Endeffekt bleibt es aber jedem und dem Unternehmen überlassen wie ernst man solche Regeln nimmt und ob es für die person selbst zaehlt.

Zu der Sache mit der Perfektion der alltaeglichen Dinge : Ich komme mir in den meisten Restaurants verloren vor weil ich sehe was alles falsch oder gar nicht gemacht wird. Dennoch behalte ich das meistens fuer mich und versuche einfach abzuschalten, denn ehrlich gesagt interessiert es mich nicht sonderlich solange ich meinen Spaß habe, das Essen und der Preis stimmt.
Desweiteren wohne ich derzeit in einer WG und da kann ich leider nicht sonderlich viel Wert auf Perfektion, Ordnung etc. legen (leider). Aber der Plan wie es alles mal sein soll ist schon in meinem Kopf verankert ^^

Um noch mal auf den Freundlichkeitsasspekt zurückzukommen, ich bin auch ein sehr rücksichtsvoller Mensch der keine Personengruppen bevorzugt. Für mich sind alle gleich, zumindest im Unternehmen, natürlich utner Berücksichtigung der Kompetenzen.
@ Lothywien, die Sache mit dem Schnitzel find ich zwar bisschen schroff von eurem Kuechenchef, aber ich kann sie nachvollziehen.

Als Zusatz möchte ich euch von meinem 5ten letzten Ausbildungstag erzaehlen, bzw dem schlechtesten meines bisherigen Lebens.
Hierzu vorab ein paar infos, 4 * Hotel, 6 festangestellte Fachkraefte im Restaurant, 2 x 3tes Lehrjahr, 5 x 2tes und 4 x 1tes. 3 des festangesllten Fachkraefte hatten Urlaub an besagtem Tag, die anderen 3 Frei ( es war ein Sonntag )
Ich wusste definitv von 15 Personen ala carte zum Mittagessen, es kamen weitere 20 hinzu, im Zeitraum von 12-14 Uhr. Im Frühdienst waren 2 Personen, davon einer aus dem 1ten und eine aus dem 2ten. Mein Dienst beginnt um offiziell um 12 Uhr ich war um 11:30 da und begann die Reumlichkeiten zu überprüfen.
Die Lehrkraft aus dem 2ten Lehrjahr schickte den Jungen aus dem ersten Lehrjahr in die erste Pause, also um 11:30 somit war sie nicht wirklich available für mich um 12 Uhr. Die a la carte Gäste kamen gen 12, ich machte mit der Hilfe des erstelehrigen die Getraenke und anschliessend das Nach und Umdecken der Tuschgestecke.
Zwischenzeitlich kamen ein paar Tische auf der Terasse hinzu, wir mussten schon recht viel laufen aber es ging noch. Die Kollegen kam aus ihrer Pause hoch, und das erste was sie tat war der Weg zu den Bestecken, evtl mal fragen ob ich Hilfe brauche ?

Naja das a la carte geschaeft lief noch vernuenftig, anschliessend Raeumlichkeiten sauber machen und die 15 Personen Kaffe und Kuchengedecke fertig machen, um ca 14:45 ( Offizieller Feierabend frühdienst ) war es relativ ruhig und ich war der Meinung das sollte alles so gehen. Da eine Person an der Rezeption spontan krank geworden war war dort niemand mehr ab 15:30Uhr -.- Der Herr des Hauses war beim Tennisspielen. Nun kamen ein paar Gäste die gerne ein Zimmer bekommen hätten, musste mir erstmal alle Zettel und Mappen heraussuchen und nach einem 20 minütigen Gespräch dann mit dem Hausherrn telefonieren. Anschliessend Zimmer zeigen etc. das nahm alles ca 40 m Minuten zeit..... im restaurant waren die 15 Personen wiedermals angekomme, ein glueck das der Kollege aus dem Schlußdienst schon vorhanden war, aber auch fuer eine Person sind 15 Personen nicht schnell erledigt. ( Kuchen Kaffee Torte, etc. ) Meine Wenigkeite hatte nun fortan bis ca 17 Uhr an der Rezeption zu tun. Der Kollege war mit dem Kaffeegeschaeft beschaeftigt und kam somit nicht wirklich zu den Arbeiten die wir normaleerweise zu dieser Uhrzeit erledigten.
Um ca 17:30 Uhr kamen wir dazu Servietten zu brechen und anschliessend die Tische einzudecken. Man merke das ab 18 Uhr das Abendessen zu sich genommen werden kann.
Der kalte Paß war nicht aufgefuellt, der warme Pass nicht, die Tische auf der Terrassenicht wirklich abgeraeumt als die ersten Abendgaeste kamen, es waren zu diesem Zeitpunkt ca 60. Nun aber kam der Knüller, in diesem Unternehmen kann es ab und an sein das abends keien Spülkraft eingeteilt ist, sprich Abwasch teller etc. dann übernehmen wir das in der Regel mit.

Nun denn ein Haufen Abwasch, viele Gäste, schmutziger Raum, Rezeption und Service bzw Bar. Ihr könnt euch vorstellen wie gluecklich ich an diesem Tag war.... Zu um 22:30 konnt ich mit meinem gewissen Vereinbarren zu gehen auch wenn die Bar noch aussah wie Bombe und der Abwasch nicht komplett erledigt war...

Benutzeravatar
Lothywien
Moderator
Moderator
Beiträge: 569
Registriert: Mo Apr 18, 2005 17:16
Tätigkeit: Koch/Restauranfachmann
Wohnort: Fuerteventura
Alter: 36
Kontaktdaten:

Beitragvon Lothywien » Do Jul 19, 2007 17:31

Hey Leute,

komme mir gerade so vor, als denkt ihr ich sei jemand der so lebt "kommste heut net kommste morgen"

dazu möchte ich halt sagen, das ich bisher nur geschrieben habe wie ich mich als vorgesetzter verhalte wenn jemand zuspät kommt. ich bin normalerweise auch immer ne halbe stunde vorher da...

Nur nervt es mich dann total wenn ich ne immer ne halbe stunde vorher da bin, und dann habe ich einmal eine Private Sache die mir wichtiger ist und ich komme erst 5 Minuten früher, und dann heißt es ich sei unpünktlich (und das ohne spass). Bei sowas werde ich dann aggressiv. da gab es auch schon ne interessante streiterei im März.

Naja, wollte nur sagen das ich recht zuverlässig bin

gruß Lothy
Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.
(39,90 - Frederic Beigbeder)



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Small Talk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste