Was für ein Tag!! *motz*

Alles, was woanders nicht reingehört

Moderatoren: Katzenoma, Quin_Tulop

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: Do Aug 30, 2001 20:55
Tätigkeit: Hotelbetriebswirt
Wohnort: Heidelberg
Alter: 41
Kontaktdaten:

Was für ein Tag!! *motz*

Beitragvon Alex » Fr Aug 20, 2004 12:31

Moin,

in diesem Thread könnt Ihr Euch auskot***, wenn Ihr wieder mal so einen richtigen Sch***-Tag hattet!

Viel zu viel Überstunden :twisted:, miese Gäste :evil:, alles ist runtergefallen :roll: ??

Das alles kommt jetzt hier rein ... denn geteiltes Leid ist halbes Leid! :)
"Watch, learn and don't eat my cookie!"
Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..."
Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen



Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: Do Aug 30, 2001 20:55
Tätigkeit: Hotelbetriebswirt
Wohnort: Heidelberg
Alter: 41
Kontaktdaten:

Beitragvon Alex » Fr Aug 20, 2004 12:39

Und ich mach auch gleich den Anfang:

Letzten Samstag hatten wir ein Catering auf 'nem Golfplatz. 20 Stunden Arbeit nach einer Stunde Schlaf. Als wir ankamen: Regen, Regen, Regen. Während des Frühstücks (die Gäste waren im Zelt): Regen (wir waren nicht im Zelt, sondern haben die Rundenverpflegung aufgebaut). Als die Gäste spielten regnete es natürlich nicht. :? Aber dann waren sie ja wieder im Zelt und es konnte munter weiterregnen. Nur daß wir die Rundenverpflegung abbauen mußten, der Grill draußen stand und von den 2 Mio. Wespen möchte ich jetzt nicht reden. :evil:
Und natürlich war am Montag bei der Nachbesprechung die Hälfte schief gelaufen (obwohl vorher so abgesprochen, aber davon weiß jetzt natürlich keiner mehr was). :x

Achso, über das Lay-Over, für das wir Montag nacht noch reingekommen sind, die aber gar nicht kamen und wir wieder alles umdecken konnten, erzähle ich jetzt nichts. Denn die kamen einen Tag später, aber das ist wieder eine andere Geschichte. :wink:

Und jetzt seid Ihr dran!
"Watch, learn and don't eat my cookie!"
Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..."
Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

HofaHH
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 97
Registriert: So Jan 11, 2004 4:07
Tätigkeit: Hotelfachmann, Night Auditor
Wohnort: Berlin
Alter: 41

Beitragvon HofaHH » Sa Aug 21, 2004 9:13

Dann bin ich mal der zweite.

Es war noch während der Ausbildung. Ich hatte Spätdienst (es war ein Samstag) und wir waren gerade in der Übergabe, als ein Kreuzfahrtunternehmen anrief und anfragte, ob noch 62 Zimmer frei seien, da ein Schiff von ihnen wegen eines Sturmes vor Warnemünde liege und derzeit nicht einlaufen könne.

Natürlich waren noch Zimmer frei und es wurde zugesagt - ohne zu wissen, was da noch auf uns zu kam. Natürlich sollten die Gäste noch verpflegt werden (Buffet) - und morgens Lunchpakete bekommen, da einige sehr früh los mussten zum Flughafen. Also überbrachte ein Kollege der Küche, die mit 2 Mann besetzt war, die "schlechte" Nachricht.

Eine Azubi-Kollegin und ich deckten dann schon mal das Bistro um/ein. Dann erfuhren wir, dass die Gäste nicht vor 23 Uhr im Hotel eintreffen würden - tatsächlich war es dann fast Mitternacht, als sie endlich da waren. Also dann noch ein "bisschen" Service gemacht, sich das Geschimpfe der Leute angehört, das Ganze dann irgendwann wieder abgebaut, fürs Frühstück eingedeckt (mit 3 Leuten) und dann um 4 Uhr morgens todmüde ins Bett gefallen, um morgens um 6 Uhr wieder aufzustehen, denn die "Krönung" war der 7 Uhr Dienst am Empfang.

Aber es hatte auch was positives, das erste und einzige Mal während der Ausbildung in der Suite schlafen und den Whirlpool ausprobieren...

Benutzeravatar
Hofa1981
Moderator
Moderator
Beiträge: 309
Registriert: Di Mär 30, 2004 14:57
Wohnort: Bonn/Köln
Alter: 38

Beitragvon Hofa1981 » Mi Aug 25, 2004 11:28

Mein schlimmster Tag ereignete sich am 11. September 2001.

An diesem Tag hatten wir im Hotel richtig viel zu tun. Darunter beschäftige uns anfangs eine sehr nette, 62-Köpfige-amerikanische Tagungsgruppe.... Wirklich nette Leute - wie Amerikaner eben so sind.

Als die Nachricht aus New York ankam, sah es im und überm Hotel aus wie in einem schlechten Comic. Schwarze Wolken, Blitze, Donner, Sonne verzieht sich, Regen etc.

Den Amerikanern und allen Mitarbeitern des Hauses entglitten alle Gesichtszüge.... alle Veranstaltungen wurden sofort storniert (Abendessen, Galadinner, Kaffeepausen usw. ) um den Amis die Möglichkeit zu geben in einem unserer damaligen Veranstaltungsräumen vor dem Fernseher zu sitzen. Haben sich den ganzen Tag nicht mehr bewegt, kein Wort gesprochen, geweint und getrunken. Die armen Leute konnten zu dem Zeitpunkt auch nicht nach Hause.

Solche traurigen Gesichter habe ich nie gesehen.... sie mussten ja den ganzen Abend in irgendeiner Form ja noch versorgt werden (Getränke - gegessen wurde nicht mehr!)

Diesen Tag vergesse ich, solange ich lebe, nicht - niemals!

Das ist mein "auskotz-Tag"!
Geht nicht, gibts nicht !!


HofaHH
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 97
Registriert: So Jan 11, 2004 4:07
Tätigkeit: Hotelfachmann, Night Auditor
Wohnort: Berlin
Alter: 41

Beitragvon HofaHH » Mi Aug 25, 2004 18:14

Das ist wohl so ziemlich das Schlimmste, was man erleben kann... Nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Mitarbeiter. Klar, dass man das nicht vergessen wird/kann.

In meinem ersten Lehrbetrieb hatten wir am 11.09.01 einen amerikanischen Gast im Hause. Als er von den Ereignissen in NY erfuhr, war er völlig geschockt. Er versuchte, nach NY zu telefonieren - nichts ging. Unsere Empfangschefin und eine "AzuBiene" halfen ihm, wo sie nur konnten - sie schafften es dann nach Stunden tatsächlich, eine Verbindung nach NY zu kriegen. Der Gast kam direkt aus NY und seine Schwester arbeitete im WTC - entsprechend aufgewühlt war er... Konnte aber durch das Telefonat erfahren, dass es seiner Familie und seiner Schwester gut ging - sie war an diesem Tag nicht im WTC sondern ausserhalb unterwegs.

Irgendwann, so einen Monat später, erreichte das Hotel ein Brief aus NY von diesem Gast. Er bedankte sich bei allen Mitarbeitern und ganz besonders bei der Empfangschefin und der "AzuBiene" für ihre Hilfe und Anteilnahme. Er schrieb, dass er, obwohl er der einzige amerikanische Gast im Hotel war, nicht das Gefühl hatte, allein gelassen worden zu sein und dass er auf jeden Fall wieder kommt...

Benutzeravatar
Hofa1981
Moderator
Moderator
Beiträge: 309
Registriert: Di Mär 30, 2004 14:57
Wohnort: Bonn/Köln
Alter: 38

Beitragvon Hofa1981 » Mi Aug 25, 2004 20:18

Das finde ich gut.

Es muss auch für diesen Gast ein Stück der Hölle gewesen sein.

Abgesehen davon ist es ab und zu ganz schön Lob von Gästen zu bekommen, auch wenn es - wie in diesem Fall - einen unangenehmen Beigeschmack bzw. Vorgeschichte hat.

Hört man immer gern!

Joe
Geht nicht, gibts nicht !!

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: Do Aug 30, 2001 20:55
Tätigkeit: Hotelbetriebswirt
Wohnort: Heidelberg
Alter: 41
Kontaktdaten:

Beitragvon Alex » Sa Mär 29, 2008 5:25

Hey, dieser Thread ist viel zu weit hinten ... ;)

Ich habe gerade eine Flasche Batida in meiner Bar gefunden. An sich ist das nichts Schlimmes. Aber - diese Bar habe ich während meiner Azubi-Zeit aufgebaut! Das ist fast 10 Jahre her und ich bin mittlerweile 3x umgezogen ... und die Flasche ist noch nicht angebrochen!! :shock:

Ich werde sie wohl morgen wegschütten - schade um das Geld :(
Und jetzt passt es auch wieder in dieses Thema 8)
"Watch, learn and don't eat my cookie!"
Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..."
Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

Benutzeravatar
sakura
Ehren-Mod
Ehren-Mod
Beiträge: 908
Registriert: Sa Mär 08, 2003 14:21
Tätigkeit: HoFa / Tourismusbetriebswirtin / Resa-Tante
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 36

Beitragvon sakura » Sa Mär 29, 2008 12:06

Batida ist sowieso ein Geschenk des Teufels. Sei froh, dass Du die schwere Last los bist! :-D
Moe: "Damit kannst du einen Ochsen in 40 Sekunden blitzfrittieren."
Homer: "In 40 Sekunden?! Ich will ihn JETZT!"

mayflower
HF-Anwältin
HF-Anwältin
Beiträge: 783
Registriert: Sa Sep 23, 2006 11:29
Tätigkeit: Studentin
Wohnort: Heidelberg
Alter: 32

Beitragvon mayflower » Sa Mär 29, 2008 23:02

Arrrghhh...
Dieses Thema ist wie für mich gemacht heute. Hat zwar nichts mit dem Job zutun, aber trotzdem laber ich Euch hier zu, ;)
Mein blöder Snob wollte heute aus München zurückkommen und sich sofort bei mir melden. Hatten uns ne Ewigkeit nicht gesehen. Ich sitz hier hübsch aufgestylt, ruf ihn gegen halb 10 an und er ist sturzbetrunken bei seinen Kumpels... Arrghhh....
Angehende Staranwältin, die kurzzeitig der Gastronomie verfallen, aber inzwischen wieder geheilt ist...

Haze
Moderator
Moderator
Beiträge: 738
Registriert: Fr Okt 12, 2007 15:25
Tätigkeit: Schichtleiter FO
Wohnort: München
Alter: 32
Kontaktdaten:

Beitragvon Haze » Sa Mär 29, 2008 23:05

mayflower, es gibt schlimmeres, mein Partner hat sich am Montag von mir getrennt, seitdem hatten wir keinen Kontakt mehr und ein Grund dafür ist, das ich zuviel arbeite, weil bei uns seit 2 Monaten die Hölle tobt ^^

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: Do Aug 30, 2001 20:55
Tätigkeit: Hotelbetriebswirt
Wohnort: Heidelberg
Alter: 41
Kontaktdaten:

Beitragvon Alex » Do Apr 03, 2008 1:31

Grad war mein Internet für 'ne Stunde tot. Warum passiert das immer, wenn man vorher Sachen macht, die zwar nix damit zu tun haben, aber eventuell damit zu tun haben könnten?!
Danke, ***-Arcor! Auch für die halbe Stunde Warteschleife ohne Antwort - alle Plätze belegt ... nachts um halb eins?? Wieviel Mitarbeiter sind denn überhaupt da?? Wartet, bis mal wieder einer von Euch einchecken oder ein nächtliches Sandwich haben möchte - dann ist auch "Warteschleife" angesagt! :evil:

Außerdem ist morgen Abgabetermin für ein Projekt - auch schön, dass ich 90% der Arbeit meines Partners nochmal machen durfte, weil er Vorgaben und Zeitpläne nicht einhält ... 12 Stunden Endkorrektur, statt geplanter zwei :evil: Ich hasse unzuverlässige Leute! :x

Ich wollte heute "zeitig" ins Bett!! Und jetzt muss ich noch was Anderes für morgen vorbereiten! :x

So wird ein freier Nachmittag zu 14 Stunden "Arbeit" ohne Pause ... wieso ich?? :roll:
"Watch, learn and don't eat my cookie!"
Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..."
Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

Benutzeravatar
Andy
Moderator
Moderator
Beiträge: 1310
Registriert: Mo Jan 29, 2007 18:07
Tätigkeit: glücklich
Alter: 35

Beitragvon Andy » Do Apr 03, 2008 5:17

Verdammte Axt, ich geh putz-munter ins Bett. 4 Stunden später wache ich auf und mir tun alle Knochen weh, höllische Hals- und Kopfschmerzen, ja fast Bewegungsunfähig... Oh Mann is mir schlecht zum Glück war wenigstens meine Freundin da die mich medezinisch versorgt hat...
God gave us two ears and one mouth, and most people haven't taken the hint.

Disclaimer: Alle meine Posts enthalten meine eigene Meinung.

warum.nicht82
Praktikant
Beiträge: 6
Registriert: Do Apr 03, 2008 13:50
Tätigkeit: Hotelfachfrau
Wohnort: Stuttgart
Alter: 36

Beitragvon warum.nicht82 » Do Apr 03, 2008 14:28

Tach,
(wieder eine Neue am Start! :-) )

Eigentlich würde ich von mir behaupten, dass ich den richtigen Beruf, für mich gewählt habe, auch wenn ich manch stressige Tage/Nächte hinter mich bringe mit: Frust, Suff, Ängste, Trauer, Launen usw. meiner Gäste und AUCH dass mache ich gerne - sonst hätte ich ja wirklich den Beruf verfehlt und wenn dann meine Helden kommen, die Gäste die man mag --->
die guten, spätestens dann weiß ich wieder warum und wofür. Doch zur Zeit ist es irgendwie schwerer als sonst und ich frage mich - liegt es an mir oder an dem Gast!(?)
Ich arbeite in einem kleinen überschaubaren Hotel/Restaurant. Ich bin die einzige Teller-Taxi und somit auch das einzige Opfer ;-)!!! Und zur Zeit sehe ich mich nicht nur als Sklave meines Berufes, sondern auch als Opfer der launisches Konsumenten *lach*.
Normal machen mir die Allüren meiner Gäste so rein gar nichts aus aber irgendwie haben momentan alle einen an der Waffel!
O.K - ich am meisten aber das tut nichts zur Sache. :D
Doch ist es normal das man nach vielen Jahren in der Gastronomie mal so einen extremen Tiefpunkt hat und am liebsten alle ich der Pfeife rauchen mag?
Am liebsten mag ich alle aussetzen gehen *lach*!!!

Danke für´s lesen

dA Ela ^^

warum.nicht82
Praktikant
Beiträge: 6
Registriert: Do Apr 03, 2008 13:50
Tätigkeit: Hotelfachfrau
Wohnort: Stuttgart
Alter: 36

Beitragvon warum.nicht82 » Do Apr 03, 2008 14:34

...Ich übe das Schreiben in Foren zur Zeit noch ^^ ;-)
Erinnerung
Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah,
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.

(Johann Wolfgang von Goethe)

RegiNase
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 30
Registriert: Di Okt 30, 2007 21:23
Tätigkeit: Hotelkauffrau & Studentin
Alter: 33

Beitragvon RegiNase » So Apr 06, 2008 17:33

eigentlich nichts spektakuläres, aber dieses mal hat es mich wirklich geärgert:
Ich sollte das Wochenende frei haben, war freitag auch noch in der frühschicht, hatte also früh feierabend, das wochenende war schön geplant zusammen mit dem manne (hofa), der auch frei hatte, alles wie im bilderbuch und dann...
...steige ich zu hause aus dem auto, das handy klingelt und ich sehe schon, dass mein chef mich anruft. einen kleinen augenblick hab ich überlegt mich tot zu stellen :) dann bin ich aber doch ran und "hi, du darfst dir aussuchen, ob du samstag oder sonntag nochmal arbeiten möchtest!"
somit war das we im eimer. ich habe mich übrigens für samstag entschieden, damit ich es hinter mir habe.



Zurück zu „Small Talk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste