Online bewerben oder besser nicht?

Karriere, Gehalt, Positionen - wie geht es weiter?

Moderatoren: Haze, Katzenoma, Buffy

Benutzeravatar
elais
Azubi
Azubi
Beiträge: 11
Registriert: Mi Jun 17, 2009 18:37
Tätigkeit: Umschülerin zur Hotelfachfrau
Wohnort: Ostfriesland
Alter: 48

Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon elais » Fr Mai 21, 2010 9:02

Guten Morgen Ihr Lieben,

habe leider in der Suchfunktion nichts darüber gefunden und deswegen wollte ich euch mal kurz fragen, wie ihr das so handhabt.

Die Online-Bewerbung ist ja inzwischen recht einfach und zügig versendet, aber wie kommt das bei dem Arbeitgeber an?
Oder sollte man sich doch lieber schriftlich per Post bewerben?
Ist es üblich, dass sich die Arbeitgeber gar nicht melden?
Bin schon echt etwas erschrocken über die Gleichgültigkeit in der Gastronomie, denn wir sollten uns mal erlauben uns bei einem Gast nicht zu melden, wenn eine Anfrage gestellt wird.
Bei mir kommt ja noch erschwerend hinzu, dass ich nicht mehr die Jüngste bin, wenn auch noch super fit :) aber das wollen viele Arbeitgeber wahrscheinlich auch nicht.

Wie ist das bei euch, bekommt ihr zumindestens eine Absage oder habt ihr auch Bewerbungen unterwegs, worauf sich noch keiner gemeldet hat?

LG elais


Benutzeravatar
Quin_Tulop
Moderator
Moderator
Beiträge: 239
Registriert: Mo Aug 03, 2009 19:12
Tätigkeit: Direktionsass., AFOM, Hotelfachmann und Bürokaufmann
Wohnort: FFM
Alter: 31
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Quin_Tulop » Fr Mai 21, 2010 9:28

Hallo elais,

ich kenne nun beide Seite, die als Bewerber und die als Empfänger.
Als Bewerber muss ich sagen, dass die Onlinebwerbung sehr unterschiedlich behandelt wird, je nachdem wo du dich bewirbst.
In einem großen Haus, mit eigener Personalabteilung, wird es in der Regel (hatte auch schon Ausnahmen) recht zügig und mit Eingangsbestätigung gehandhabt.
In kleineren Betrieben, wo der Chef sich selbst drum kümmert, kann es durchaus mal 1-4 Wochen dauern bis du etwas von deiner Bewerbung hörst, gerade wenn es Initiativbewerbungen sind.
Ich habe es noch nicht erlebt, dass sich garniemand gemeldet hat. (bei Anzeigenbewerbungen)

Aus Sicht des Empfängers ist es sehr unterschiedlich zu werten.
Natürlich, und das ist der hauptausschlaggebende Punkt, ist die Onlinebewerbung für den Arbeitgeber die mit Abstand günstigste Variante des Bewerbungsverfahrens.
Kein Postweg, keine Druck-, Versandt- und Umschlagkosten.
Alle Absagen müssen nicht mehr ausgedruckt, eingetütet und frankiert werden, großer Kostenfaktor, bei im Schnitt 100-150 Bewerbungen mit 99-149 Absagen (Zwischenbescheide garnicht mitgerechnet) á 1,45€ kommt schon ein Sümmchen zusammen.

Wenn man aber dann Bewerbungen erhält, die in 3 verschiedenen Formaten, am Besten noch in .doc oder .xls ohne Seitenformatierung, erhält kann die Onlinebewerbung die reinste Qual werden.
Dann hat der Entscheider eine reihe Zettel ohne zusammenhängendes Layout und evtl. auch nicht in der gewünschten Reihenfolge.
So kann der erste Eindruck schon keine Lust mehr auf das durchlesen machen und man landet ggf. schon vor dem Ausdruck und der genauen Durchsicht im Absagenordner.

Wenn man allerdings die Berwerbung gut vorbereitet, alles in einem Format und am Besten noch in einer Datei zusendet, das Anschreiben nicht in den Mailtext setzt und die Dateigröße auch nicht überzieht (2MB ist hier schon ziemlich die Grenze), dann kann der Entscheider mit einem Knopfdruck die Bewerbung in der richtigen Fomatierung, Reihenfolge und mit einem Tackerschuss in der Hand halten, als wenn sie ihm zugeschickt wurde, und das sehr viel kostengünstiger als per Post.

Du siehst also es kommt immer darauf an wie sich online beworben wird.
Man kann sich online sehr gut verkaufen oder sich gleich selber rausschießen.

Ich bin momentan auch in der Bewerbungsphase und habe noch nicht eine einzige Bewerbung schriftlich rausgeschickt. Entweder wurde immer eine Onlinebewerbung gefordert oder ich habe den direkten Entscheider mit Mail ausfindig machen können, auch so eine Sache bei Initiativbewerbungen.
Wenn man es an die/den Falschen schickt, kann es sein, dass sie untergeht.

Ich gebe auch gerne Tipps zur ggf. Verbesserung deiner Onlinebewerbung.

Viele Grüße
!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!

~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~

~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

Reni
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 95
Registriert: Fr Feb 13, 2009 18:57
Tätigkeit: Hofa
Wohnort: NRW

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Reni » Fr Mai 21, 2010 12:12

@ Quin_Tulop: Du schreibst, dass man am besten alles in einem Format haben sollte. Die Zeugnissse sind ja als pdf-Datei eingescannt. Wandelst du dann das Anschreiben und den Lebenslauf auch in eine pdf-Datei um?

Benutzeravatar
Quin_Tulop
Moderator
Moderator
Beiträge: 239
Registriert: Mo Aug 03, 2009 19:12
Tätigkeit: Direktionsass., AFOM, Hotelfachmann und Bürokaufmann
Wohnort: FFM
Alter: 31
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Quin_Tulop » Fr Mai 21, 2010 13:14

Hallo,

@Reni
Ja ich wandel alles in ein einziges PDF-Dokument um.

Kostengünstig kann man das ganze mit Freeware erledigen.

Als Konverter nimmt man Beispielsweise "7-PDF-Maker",z. B. hier zu bekommen.

Damit kann man aus eigentlich allen möglichen Formaten PDFs machen.
Ab und zu hat er Probleme etwas ganz genau zu übernehmen, dann muss man eben mal basteln, dafür ist es aber kostenlos.
Und mit PDF Blender kann man die Dokumente dann zusammenführen. Allerdings braucht man dazu das Ghostscript, was nicht so einfach einzurichten ist.

Wenn man es sich einfach und schnell machen möchte, so wie ich es mache, dann schiesst man sich, z.B. bei Ebay, günstig Abobe Acrobat.
Damit kann man so ziemlich alle Dateiformate in PDFs umwandeln und in eine Datei zusammenfügen.
Die Version, die man nimmt ist eigentlich egal (nur nicht zu alt), die neueste ist 9 soweit ich weiß, ich arbeite mit 8, 7 ist auch ganz gut.
Sollte man allerdings mit Windows 7, bzw. Office 2007 arbeiten weiß ich nicht wie weit Acrobat 8 damit kompatibel ist.
Ab und zu hat er bei mir auch Probleme meine .doc Dokumente zu erkennen, daher nutze ich auch öfter mal 7-PDF-Maker und füge dann nur mit Acrobat die Dateien zusammen.

Man kann sich hier eine 30-Tage-Testversion von Adobe Acrobat 9 professional runterladen.
Damit könnt ihr ja mal austesten und experimentieren und natürlich auch die ein oder andere Bewerbung fertig machen ;-)

Viele Grüße
!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!

~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~

~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~


Benutzeravatar
elais
Azubi
Azubi
Beiträge: 11
Registriert: Mi Jun 17, 2009 18:37
Tätigkeit: Umschülerin zur Hotelfachfrau
Wohnort: Ostfriesland
Alter: 48

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon elais » So Mai 23, 2010 13:20

Hallo Tulop,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich bin mir momentan wirklich nicht sicher an was es liegt. Meine Bewerbung ist wirklich ganz ok.
Ich habe auch alles als Pdf umgewandelt.
Vielleicht liegt es an meinem Alter, gibt halt oft junge Teams, da "passe" ich dann natürlich für den Chef nicht mehr so ganz rein.
Ich würde auch gerne in einem Hotel arbeiten wo alles strukturierter abläuft.
Gibt es hier jemanden von euch, der nach einem einfachen Ausbildungsbetrieb, einen Job in der eher gehobene Hotelsparte gefunden hat?

LG elais

batterista
Chef de rang
Chef de rang
Beiträge: 145
Registriert: Do Apr 29, 2010 12:53

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon batterista » So Mai 23, 2010 14:57

@Quin_Tulop: Wenn man Office 2007 verwendet ist es gar kein Problem, da ist bereits eine Möglichkeit integriert um Dokumente in .pdf zu speichern. Ansonsten aber auch in Lotus Symphony von IBM oder Open Office. Sind ja beides Freeware-Programme.

Benutzeravatar
Quin_Tulop
Moderator
Moderator
Beiträge: 239
Registriert: Mo Aug 03, 2009 19:12
Tätigkeit: Direktionsass., AFOM, Hotelfachmann und Bürokaufmann
Wohnort: FFM
Alter: 31
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Quin_Tulop » So Mai 23, 2010 15:20

@batterista

stimmt, daran habe ich garnicht bei Office 2007 gedacht ;-)

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten Textdateien ind PDFs zu konvertieren.
Das war nur ein Beispiel wie man es machen kann.
!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!

~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~

~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

Haze
Moderator
Moderator
Beiträge: 738
Registriert: Fr Okt 12, 2007 15:25
Tätigkeit: Schichtleiter FO
Wohnort: München
Alter: 33
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Haze » Mo Jun 14, 2010 22:14

Wenn man allerdings die Berwerbung gut vorbereitet, alles in einem Format und am Besten noch in einer Datei zusendet, das Anschreiben nicht in den Mailtext setzt und die Dateigröße auch nicht überzieht (2MB ist hier schon ziemlich die Grenze), dann kann der Entscheider mit einem Knopfdruck die Bewerbung in der richtigen Fomatierung, Reihenfolge und mit einem Tackerschuss in der Hand halten, als wenn sie ihm zugeschickt wurde, und das sehr viel kostengünstiger als per Post.
Ich bin grad ein wenig stutzig geworden, wieso setze ich das Anschreiben nicht in den Mailtext? Ich hab im großen Hesse/Schrader Bewerbungsbuch gelesen, dass man Anschreiben und möglichst noch Lebenslauf in den Mailtext setzt?

Schicke ich denn meine vollständigen Bewerbungsunterlagen mit? Oder reduzier ich es? Oder mache ich womöglich zwei Dateien als .pdf (auch mein bevorzugtes Format) mit Anschreiben, Lebenslauf und eine zweite Datei mit den Anlagen wie Arbeitszeugnis, Weiterbildungen und so?

Ich benutze übrigens den PDF24 Editor zum Zusammenfügen, man braucht keine Ghostdings und es ist idiotensicher ;)

Adrian3591
Chef de rang
Chef de rang
Beiträge: 175
Registriert: Mi Mai 26, 2010 9:03
Tätigkeit: Hotelfachmann Azubi
Wohnort: Berlin
Alter: 28

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Adrian3591 » Di Jun 15, 2010 10:23

ALso erstens, Online Bewerbungen kommen eigentlich immer gut an.
habe ich bei mir auch bemerkt. Ich wurde in Top Hotels zum Vorstellungsgespräch eingeladen und jetz diese Woche zum Probearbeiten. Unter anderen auch in ein 5 Sterne Luxus Wellness Hotel.
Das mit deinem Alter spielt denke ich schon eine große Rolle. Mir sagte eine Chefin aus dem 5 Sterne Hotel, dass in Ihrem Team die Mitarbeiter nicht über 25 Jahre alt sind. Bis auf vielleicht der General Manager.
Aber du musst einfach mal gucken. WIe wärs wenn du dich vorher telefonisch beim Chef meldest?
Geb ihm deine Gründe durch warum du eine Umschulung machen möchtest und sag wenn das Gespräch positiv verlief, dass du die Bewerbung morgen oder am selben Tag noch per Email an ihn zukommen lässt :)
das wäre meine EMpfehlung. :) oder noch besser, wenn das hotel in deiner Nähe ist, dann fahr persönlich vorbei, und stellle dich persönlich schon einmal vor :)
Hoffe ich konnte dir helfen :)
das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alles gleich

Benutzeravatar
Quin_Tulop
Moderator
Moderator
Beiträge: 239
Registriert: Mo Aug 03, 2009 19:12
Tätigkeit: Direktionsass., AFOM, Hotelfachmann und Bürokaufmann
Wohnort: FFM
Alter: 31
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Quin_Tulop » Di Jun 15, 2010 11:04

Hallo Haze,

ich würde es aus dem Grund nicht in den Mailtext setzten, da es einfach Sch..." aussieht.
Du hast dann einen Bewerbungstext vor dir, wo oben noch der Mailkopf dran ist, ggf. noch Weiterleitungsmails (SekretärIn an Personalabteilung, Personalabteilung an Personalleiter, etc.) mit Kommentaren

"Wie eine neue Bewerbung, Herr XYZ

Mit freundlichen Grüßen
Frau Bla bla blubb
Sekretäriat"

Das ist alles nicht so schön und macht eine Bewerbung unnötig lang und mit pech auch noch auf 2 Seiten verteilt und unübersichtlich.
Ich packe alles in eine PDF-Datei, natürlich nicht jedes einzelne Zertifikat, wenn es im Lebenslauf mit aufgeführt ist, kann es ja nachgefordert werden vom Arbeitgeber oder man nimmt die kompletten Unterlagen zum Gespräch mit.
das Wichtigste wie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse würde ich mitschicken, rest auf Anfrage.

Mailtext würde lauten:

--------------------

Sehr geehrte Damen und Herren, (Oder direkte Anrede)

anbei erhalten Sie meine Bewerbung als [...] auf Ihre Anzeige in der [...]-Zeitung vom [...].

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne, unter den in der Bewerbung genannten Kontaktdaten, jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
XYZ

-----------------

Dann brauch der Entscheider nur das PDF Dokument ausdrucken und hat alles in einer Hand und genau so Formatiert wie du es als Bewerber gerne hättest, klar und übersichtlich.

Den PDF24Editor hatte ich noch nicht, aber wenn es so einfacher geht ist es natürlich Ideal!

Viele Grüße
!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!

~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~

~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

Till
Maitre
Maitre
Beiträge: 441
Registriert: Mi Feb 08, 2006 13:47
Tätigkeit: Mädchen für alles
Wohnort: Ba Wü
Alter: 38
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Till » Di Jun 15, 2010 19:18

Für mich ist es mittlerweile ein Kriterium wo ich mich bewerbe: Bei Hotels die Online Bewerbungen ablehnen bewerbe ich mich nicht.

Kleiner Tip: Wenn Zeugnisse ect eingescannt werden: Bitte bitte komprimieren sonst seit ihr ruckzuck über 2,5 MB. Im besten Fall bleibt die Mail im Spam-Ordner hängen im schlechtesten ärgert sich die Sekretärin das die Email lang braucht um geladen zu werden...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Haze
Moderator
Moderator
Beiträge: 738
Registriert: Fr Okt 12, 2007 15:25
Tätigkeit: Schichtleiter FO
Wohnort: München
Alter: 33
Kontaktdaten:

Re: Online bewerben oder besser nicht?

Beitragvon Haze » Sa Jun 19, 2010 20:40

wie formuliert ihr denn die gehaltsvorstellungen? mir fehlen da iwie die wörter, das klingt alles iwie doof :(

bin frisch fertig in 2 wochen mit der ausbildung, arbeite in bayern und als empfangsmitarbeiterin.. eher gehobene hotellerie



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „nach der Gastronomie-Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste