Notifications
Clear all



Mehrwertsteuersatz Hotel  

  RSS
batterista
(@batterista)
Chef de rang Mitglied

Hey,
nachdem ja zur Zeit der vergünstigte Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen auf dem Spiel steht wollte ich mal schauen was ihr davon so haltet.

Ich persönlich finde dass es schlecht wäre die Steuer jetzt schon wieder zu erhöhen, zum einen investieren doch einige Hotels mit den Mehreinnahmen in Renovierung oder Ausbildung, zum andern wäre es glaube ich richtig nervig für die Buchhaltungen.

Ich hab zur Einfürung zwar nicht so ganz dahinter gestanden, aber nachdem doch die meisten Hotelliers das Geld nicht nur in die eigene Tasche stecken sondern auch investieren finde ich es nicht schlecht. Nur bin ich eigentlich der Meinung das es sinnvoller gewesen wäre statt den Hotelübernachtungen die Mehrwertsteuersätze für Lebensmittel generell auf 7% zu setzen und nicht zu unterscheiden ob Mitnahme oder nicht. Wäre dann auch mehr Unternehmen zu Gute gekommen. Und nicht nur Hotels.

Zitat
Veröffentlicht : 24/08/2010 7:36 pm
Quin_Tulop
(@quin_tulop)
Maitre Mitglied

Ein bedingtes "Ja".

Ich denke, dass es sinnvoll gewesen ist, wenn die Investitionen weiter gehen und das Geld weiter in den Umlauf kommt.
Zusätzlich dazu haben wir z.B., in den Saisongebieten, in der letzten Zeit arge Probleme bekommen unsere Stammgäste im Winter, was fast nur Geschäftskunden sind, zu halten, da viele Firmen ihre Ausgaben für Übernachtungen stark gekürzt haben und wir leider nicht großartig mitziehen konnten, da sie schon Rahmenabkommen und wirklich günstige Preise hatten.
Jetzt durch die 12% können wir Ihnen wieder ein Stück näher kommen und können dadurch einige Unternehmen mehr wieder an uns binden.

Wenn wir jetzt die 12% auf den Service erlassen hätten wären einige Unternehmen mehr davon betroffen, vollkommen korrekt, doch wäre dabei evtl. zu viel an Steuern verloren gegangen?
Ich habe dazu keine Zahlen, aber wenn man alle Restaurants deutschlands 12% weniger Steuern abführen lässt und im Gegensatz dazu alle Hotelübernachtungen mit 12% weniger besteuert würde ich schon sagen, dass die Restaurants den größeren Steueranteil haben.

Ich denke es ist eine Abwägungssache, was an Steuerverzicht verkraftbar ist und was nicht und da ist es denke ich eher die Übernachtung.
Wenn jemand Zahlen dazu hat wäre das mal ganz interessant zu errechnen.

Viele Grüße

!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~ ~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/08/2010 8:45 pm
batterista
(@batterista)
Chef de rang Mitglied

Kommt denk ich drauf an wen du fragst wie viel Steuerverzicht möglich ist.
Aber wahrscheinlich wäre dazu dann eine richtig umfassende Steuerreform nötig.

Im Gegenzug muss man aber auch schauen was mit den Steuergeldern passiert. Wieso z.B. bekommt China noch immer hohe Dritt-Welt-Förderungen. Klar geht es einem Teil der bevölkerung nicht besser als in einem Dritt-Welt-Land, aber kommen die Zahlungen der Bundesregierung auch dort an?

Aber zurück zum Topic. Meinem Onkel kam es eigentlich dieses Jahr sehr gelegen, er hat ein kleines Hotel (26 Zimmer) und in dem Ort mit ca 300-400 Einwohnern wurde ein neues Abwassersystem aufgebaut. Da wurde er mit vielen WCs und Abflüssen natürlich deutlich höher zur Kasse gebeten als ein "normaler" Einwohner. Zusätzlich war das Wetter dieses Jahr in Bayern nicht so besonders dass ein Sommer-Saison-Betrieb so viele Gäste hatte.

Auch die Kritik das es ja nur eine Lobby-Steuersenkungen finde ich nur bedingt gerechtfertigt. Sicherlich hat es damit zu tun dass die FDP den Hotelliers näher steht als manch andere Partei, aber welche Entscheidung ist denn in der Politik nicht durch Lobbyisten beeinflusst.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/08/2010 8:58 pm



Quin_Tulop
(@quin_tulop)
Maitre Mitglied

Ja das ist wohl wahr, aber wenn wir schon auf staatsübergreifende Subventionen thematisch zugreifen schweift es doch schon sehr ab ^^
Sicher kann man hier und Steuergelder sparen, sicher eine ganze Menge, siehe Brückenbau, aber wenn diese Gelder nicht fließen würden, würden diese Aufträge wieder den Bauunternehmern fehlen.
In der Hinsicht ist Wirtschaftspolitik schon sehr komplex und das ist auch ein Gebiet auf dem ich lieber ruhig bin, weil ich da nicht mal 50% bewandert bin 😉

Aber auch das Beispiel von deinem Onkel trifft ja mein Beispiel im selben Effekt, ohne die Senkung wären sie schwer getroffen worden, wenn nicht sogar "Treffer - versenkt"...

OffTopic:
Und immer dran denken, bei McD/BK/etc. immer "hier essen", auch wenn ihr den Scheiss dann ohne Tüte raustragen müsst 😉

!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~ ~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/08/2010 9:15 pm
Katzenoma
(@katzenoma)
Foren-Urgestein Mitglied

Generell finde ich die MwSt-Senkung schon gut. Aber das Problem ist meiner Meinung nach, dass ja schon nach kürzester Zeit (oder im Grunde genommen ununterbrochen seit das Thema ins Gespräch kam) sehr viele Stimmen in der Politik sich für die Abschaffung ausgesprochen haben.

Schon die Umstellung auf 7% war eine richtig komplizierte Geschichte. Es gab hier im Konzern noch bis Mai zahlreiche Nachverhandlungen mit Firmen, die ach ein Stück vom Kuchen abhaben wollten. Von der sonstigen Abwicklung (Splitting, Rechnungen etc.) ganz zu schweigen.

Und dann soll die Geschichte direkt wieder rückgängig gemacht werden?

Klar, in der Politik wird über alles und jeden stetik debatiert, aber gehe davon aus, dass die 7% nicht allzu lange "überleben" werden...

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken. (Novalis)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/08/2010 10:23 am



Share: