Notifications
Clear all



Ausbildung in Portugal  

  RSS
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Hallo meine Freundin hat grade ne Ausbildung in Portugal begonnen!
Mich wuerde mal interessieren, ob jemand weiss wie gut das ist und ob das wirklich so viel wert ist wie die auf ihrer Homepage versprechen! wird von der AHK organisiert!

Zitat
Veröffentlicht : 29/09/2005 7:45 am
BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

In der Hotellerie ist wenig so wichtig wie Auslandserfahrung. Habe mittlerweile schon häufiger Stellenbeschreibungen gesehen, die explizit die Auslandserfahrung zur Einstellungsbedingung machen.
Ausserdem lernt deine Freundin noch dazu eine weitere Sprache, aus das zahlt sich in der Branche aus.

Ich denke das sich deine Freundin mit diesem Schritt einen sehr guten Grundstein für eine Karriere in der Hotellerie legt.

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/10/2005 11:15 pm
Elke
 Elke
(@elke)
Praktikant Mitglied

Hallo, meine Tochter (hat heute Geburtstag und wird 22) hat jetzt 2 Jahre Ausbildung in Portugal - über die deutsch-portugiesische Handelskammer organisiert- hinter sich.
Es ist wirklich hart und - so glaube ich - werden die Azubis überwiegend als günstige Arbeitskräfte verbraucht. Die Berufsschule ist o.k. aber die Verwendung in den Hotels lässt Standards vermissen. Ich hätte gerne Kontakt zu anderen Ex-Azubis aus Portugal oder besser noch, deren Eltern !? Haben diese auch überhöhte Telefonrechnungen wegen tröstenden, aufmunternden und "Halte-Durch-Parolen" ? Wie gehen insbesondere die Mädchen mit dem doch noch ziemlich ausgeprägten "Macho-Gehabe" der portugiesichen Männerwelt um ? Ich hätte noch einigen Gesprächsbedarf....

Mutter einer Auszubildenden in Portugal

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/10/2005 9:52 pm



hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Ich hab jetzt hier mal mehr im Forum gelesen und ehrlich gesagt, hört sich das für mich nicht besonders vielversprechend an! Alle scheinen Überstunden zu schieben und geregelte Arbeitszeiten scheinen eher ein Fremdwort zu sein! Ist das überhaupt beziehungsfreundlich?
Ich werde im November nach Portugal fliegen. Meine Freundin wird dann arbeiten, sollte sie allerdings solche Bedingungen vorfinden wie viele andere hier, dann wirds fast ein sinnloser Trip!
Daher meine Frage: Gibt es hier noch mehr Azubis aus Portugal? Würde um mehr Feedback bitten!
Irgendwie scheint das alles sehr beziehungskillend zu sein. So empfinde ich schon die Berufsschulzeit....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/10/2005 2:43 am
BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

Ich hab jetzt hier mal mehr im Forum gelesen und ehrlich gesagt, hört sich das für mich nicht besonders vielversprechend an! Alle scheinen Überstunden zu schieben und geregelte Arbeitszeiten scheinen eher ein Fremdwort zu sein! Ist das überhaupt beziehungsfreundlich?

Beziehungsfreundlich ist der Job schon nicht, wenn man in der gleichen Stadt, bzw. im gleichen Land wie der Partner lebt. Da ist diese Variante natürlich noch ungünstiger.
Allerdings sind die ganzen Überstunden und die ungeregelten Arbeitszeiten ein Bestandteil jeder gastronomischen Tätigkeit, das wird deine Freundin durch das ganze Berufsleben begleiten (es sei denn, sie entscheidet sich für eine Tätigkeit im Büro, bzw. der Verwaltung).

Aber da du, während du sie besuchst, ja nicht arbeiten musst, kannst du deine Zeit ja ganz nach ihr einplanen. Während sie arbeitet geniesst du den Strand, bzw. was auch immer sich dann gerade anbietet. Und wenn sie frei hat, dann könnt ihr euch ja anderen Sachen widmen. 😆

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/10/2005 7:29 am
BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

Es ist wirklich hart und - so glaube ich - werden die Azubis überwiegend als günstige Arbeitskräfte verbraucht. Die Berufsschule ist o.k. aber die Verwendung in den Hotels lässt Standards vermissen.

Leider werden HoFa Azubis oft als "billige Arbeitskräfte" verwendet, allerdings ist das in den meisten Fällen, doch eine subjektive Sichtweise, und man merkt nach der Ausbildung, das man ja doch eine ganze Menge lernen konnte. Inwiefern meinst du denn, dass die Verwendung Standards vermissen lässt? Wie du vielleicht aus anderen Beiträgen ersehen konntest, ist das ein Gefühl, das auch bei Azubis in deutschen Hotels immer wieder aufkommt.
Haben diese auch überhöhte Telefonrechnungen wegen tröstenden, aufmunternden und "Halte-Durch-Parolen" ? Wie gehen insbesondere die Mädchen mit dem doch noch ziemlich ausgeprägten "Macho-Gehabe" der portugiesichen Männerwelt um ? Ich hätte noch einigen Gesprächsbedarf.

Ich kann da nur aus meiner Zeit in den USA berichten, in die ich direkt im Anschluss an die Ausbildung gegangen bin. Dieses "das-erste-mal-in-einem-fremden-Land"-Leben ist natürlich schon eine große Umstellung, und da gehen die Telefonrechnungen sicher schon mal in die Höhe. Gerade für Mädchen, ist die Einstellung der Männerwelt in Portugal auch bestimmt eine ziemliche Umstellung.
Aber ich kann dir versichern, auch wenn es immer mal wieder Phasen gibt, in denen man am liebsten ins Flugzeug steigen, und nach Hause fliegen möchte, wird man später von dieser Zeit nur profitieren können. Das deine Tochter schon in der Ausbildung die Möglichkeit hat ein anderes Land kennenzulernen, sich eine weitere Sprache anzueignen, und (fast) ganz auf sich allein gestellt zu sein, was eine hohe Flexibilität zur Folge hat, wird sie im Berufsleben (einen guten Abschluss der Ausbildung vorausgesetzt) zu einer begehrten Kraft machen.

Vielleicht empfiehlst du deiner Tochter, sofern sie Zugang zum Internet hat, mal dieses Forum, so könnte sie Kontakt mit anderen "Portugiesen" aufnehmen. Und diejenigen die dies in Portugal lesen, können ja auch ihre Eltern mal auf dieses Forum hinweisen, da ich weiss wie hart das manchmal auch gerade für die Eltern sein kann, die lieben kleinen in der weiten Welt zu wissen, aber nicht genau zu wissen wie es ihnen wirklich geht, bzw. was sie gerade machen. So könnten auch Eltern miteinander ein Kontakt treten.

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/10/2005 7:39 am



Elke
 Elke
(@elke)
Praktikant Mitglied

Ich meine mit Standards, die ich in der Ausbildung meiner Tochter vermisse, z.B. dass der Lehrplan wenigstens einigermaßen eingehalten wird, dass Dinge , die gelernt werden müssen auch durch jemanden vermittelt werden, dass Überstunden und Urlaubsregelungen nachvollziehbar sind u.v..m.
Allerding muss ich sagen, je mehr ich hier im Forum lese, ums so mehr komme ich zu dem Ergebnis, dass diese Ausbildung wohl fast überall erheblichen Frust aufbaut. Vielleicht muss man da ja durch. Wer weiß.

Mutter einer Auszubildenden in Portugal

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/10/2005 9:58 pm
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Viele sagen hier auch, dass man erst leidet und hinterher sieht man, dass man ja ne Menge gelernt hat!
Ich werde Lehrer und wenn ich eines weiss, dann das Lernen nicht mit Quälerei verbunden sein sollte:)
Außerdem kann man so etwas wie "Man sieht eh erst hinterher was man gelernt hat!" immer benutzen um ne ganze Menge zu rechtfertigen.

Wieder andere begründen ihr Durchhalten mit der Aussage: Heutzutage muss man Flexibel sein und sich durchbeissen müssen, um etwas zu erreichen!
Ist ja bestimmt auch nicht ganz falsch, aber irgendwie kommt es mir in dem fall dieses Jobs so vor, als benutzt man diesen Satz, um das ausgbeutet und ausgenutzt werden durch die Hotels zu rechtfertigen, denn denen geht es wohl selber nicht immer besonders gut, grade in Portugal.

Habe davon gehört, dass die es nicht immer mit der Hygiene so genaunehmen, von wegen gläser werden ohne spühlen direkt wiederverwendet. Dies war ein 5 sterne Hotel! Komisch sowas....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2005 3:20 am
BenTheMan
(@bentheman)
Ehrenmitglied Mitglied

Es gibt immer Negativ-Beispiele, aber man muß auch sehen, dass der Großteil der Hotels gute Ausbildungen vermitteln, und Arbeit heisst bei uns leider auch mal mehr arbeiten als in anderen Berufen. Aber du wirst auch in kaum einem Beruf Menschen finden, die ihren Job mit so einer Lust machen und denen ihr Job so viel Befriedigung gibt.

Nimm es nicht persönlich, aber: Sich als aussenstehender in uns HoFas reinzudenken, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Das können nur wenige. 😉

Ein Hotel ohne Concierge ist wie eine Kirche ohne Pfarrer"Die Goldenen Schlüssel" -- "Union Internationale des clefs d'or"Meine Bilder auf flickr.com

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2005 3:53 am



Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

Immer langsam mit den jungen Pferden!
Hier wird nirgends gesagt, daß die Leuten unter dem Lernen leiden. Sie leiden unter den Arbeitsbedingungen, die in einigen Hotels anscheinend herrschen. Aber diese Arbeitsbedingungen sind es, auf denen sie später ihre Erfahrungen aufbauen und die sie später mit Stress oder ungewöhnlichen Anforderungen besser umgehen lassen. Das wird herausgestellt, um der Situation etwas Gutes abzugewinnen und den Azubis zu helfen, ihre Ausbildung durchzustehen.
Sicherlich gibt es einige Hotels, die ihre Azubis "mißbrauchen". Aber das ist ganz sicher nicht die Majorität und erst recht nicht die Regel. Vielmehr ist die Gastronomie nunmal eine anspruchsvolle und anstrengende Branche. Viele Azubis kommen frisch aus der Schule und sind dem Druck der Arbeit und des zusätzlichen Stresses, der durch Gäste entsteht, nicht von Anfang an gewachsen. Da müssen sie nunmal durch. Da musste jeder von uns durch und den wenigsten hat es geschadet.
Und ist es nicht auch so, daß vielmehr über Negatives berichtet wird, als über Positives? Daß sich mehr Leute an ein Forum wenden, wenn sie Probleme haben und Hilfe suchen? Kein Wunder, daß es so scheint, als sei dieser Job das Schlimmste, was man machen kann.
Sei Dir versichert, sowas könnte ich Dir ganz schnell auch in einem Lehrerforum herleiten 😉

Und diese Sätze: "Ich habe mal gehört ..." - Sollen das ernsthafte Argumente sein? Von einem zukünftigen Lehrer erwarte ich, ehrlich gesagt, etwas mehr Diskussionsniveau ...

edit: mein Post richtet sich an hans5 ... Ben war aber (wieder mal) schneller.

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2005 3:54 am
hans5
(@hans5)
Azubi Mitglied

Aus habe mal gehört mache ich dann mal: Meine Freundin hat erzählt, dass...!
Sonst würde ich sowas nicht schreiben. Immerhin kann ich auch nichts unterrichten, wo ich nicht selber hinterstehen könnte!!!!

Ansonsten habt ihr 2 bestimmt recht. Ich mache mir nur Sorgen, dass man den Satz "Das ist in der Branche nunmal so" ziemlich weit dehnen kann um ne Menge negative Dinge zu rechtfertigen.

Gleiches gilt ja nunmal auch in ähnlicher Form für ein Studium.

Aber um mal speziell auf diese Portugalgeschichte zu kommen.
Wenn mir meine Freundin nicht erzählen würde, dass es dort öfter etwas chaotisch zugeht und dass sie anfängt daran zu zweifeln, ob es denn eine gute Entscheidung war, dann würde ich das hier bestimmt nicht so posten!!!
Aber ich würde auch nicht wie ein anderer Freund hier gleich zur Anzeige greifen oder einen Anwalt ansprechen!

Was das Hineindenken in Hofas angeht kann ich nur sagen, dass es vielleicht auch nicht schlecht ist, wenn euch interner kreis mal jemand ne außenstehende Meinung sagt. dabei geht es nicht darum den Job schlecht zu machen, sondern wenn dann um die Arbeitsbedingungen!
Wie gesagt, wenn man in der Situation drin steckt, lässt man sich vieles gefallen. Das kenne ich vom Studium selber!!!!!

So das solls mal gewesen sein. Ich wollte hier nicht miese Stimmung erzeugen, denn der Job HoFa ist bestimmt genauso stressig wie der des Lehrers! Druck durch Gäste wird zu Druck durch Kinder und Eltern:)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2005 12:17 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

❗ Mehr Beiträge zum Thema gibt's auch in diesem Thread.

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/10/2005 3:15 am



Anniie
(@anniie)
Azubi Mitglied

Hallo!
Ich bin zur Zeit in Portugal und mache meine Hotelfachausbildung hier.
Bin offen fuer Fragen!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/11/2005 10:24 pm



Share: