Notifications
Clear all



Wechsel von hga zu refa  

  RSS
schnuu
(@schnuu)
Praktikant Mitglied

da ich schon des längeren darüber nachdenke von meiner hga lehre ( österreichisches äquivalent zur hofa Ausbildung) zu einer refa lehre zu wechseln,wollte ich mir gerne noch einmal hier andere Meinungen dazu einholen...
momenta bin ich im ersten Lehrjahr und bis jetzt seit Anfang August nicht aus dem f&b Bereich rausgekommen. aber da es mir super gut gefällt und ich später sehr gerne ins Bankett oder restaurant möchte,wäre es sinnvoller zu Wechseln? hier in Österreich ginge das bis Anfang/mitte 2. Lehrjahr ohne allzu große Probleme,sofern der betrieb einverstanden ist.
auch ist mir klar das ich mit einer hga bzw hofa lehre nach der Ausbildung mehr Auswahl Möglichkeiten habe,dennoch reizen mich zum Beispiel Bereiche wie hsk oder accounting eher kaum bis garnicht....

schonmal vielen dank im voraus für eure antworten

Zitat
Veröffentlicht : 16/02/2013 12:21 pm
Südstern
(@suedstern)
Commis de rang Mitglied

Hallo Schnuu,

wenn du dir sicher bist, dass Refa genau das richtige für dich ist, dann mach es. Aber du musst (zumindest bei uns ist es so) auch als Refa auf Etage, in die Küche, in die Bar und ins Magazin. Bei uns fallen für Refas nur die Rezeption und die Büros weg. Dafür ist man aber nach der Ausbildung, wie du schon festgestellt hast, sehr auf einen Bereich fixiert. Wenn du genau weißt, dass das dein Bereich werden wird, ok, dann wechsel. Aber man kann auch mit einer Hofa Ausbildung im Restaurantbereich einsteigen. Danach muss man sich selber kümmern neues zu lernen um sich weiter zu qualifizieren. Wenn du in Richtung Bankett willst, würde ich dir auf jeden Fall empfehlen die Hga-Ausbildung weiter zu machen, denn für die Arbeit im Bankett ist es wichtig zu wissen, was im Hintergrund, also in den Büros, abläuft. In diese kommst du in der Refa-Ausbildung (hier in D zumindest) nicht.
Wenn du noch Zeit hast dich zu entscheiden, dann versuch dochmal aus dem F&B Bereich herauszukommen und noch in einen anderen Bereich reinzuschnuppern, z.B. Rezeption.
Und noch ein Punkt für die Hga-Ausbildung: willst du mal raus aus der Gastro, kommst du mit der abgeschlossenen Hga-Ausbildung leichter unter, als mit einer Refa-Ausbildung...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/02/2013 9:51 pm
Amadea
(@amadea)
Azubi Mitglied

Hallo Schnuu,

ich habe selbst mit dem Gedanken gespielt von Hofa auf Refa zu wechseln und aus dem Grund einfach mal einfach mal so ziemlich alle F&B-Abteilungsleiter sowie den F&B-Manager um ihr Feedback gebeten.
Es haben mir alle nahegelegt, diesen Schritt nicht zu machen. Die schönste Begründung kam von einem ehemaligen gelernten Refa, der als sehr erfolgreicher Abteilungsleiter im F&B arbeitet: " Bring dich nicht selbst um die Möglichkeit, die sich dir bietet, sondern lerne weitere Bereiche des Hotels und ihre ZUsammenhänge kennen. Denn nur mit einem vollwertigen Überblick kannst du bestimmte Vorgänge nachvollziehen."
Vielleicht kommt bei dir in einigen Jahren ja auch der Schritt aus dem F&B-Bereich in einen Management-Bereich der sich nicht nur mit F&B befasst. Dann wist du wahrscheinlich denken, hätte ich in meiner Lehre nur die paar Monate Housekeeping und Fo auf mich genommen, dann wüsste ich jetzt mehr Bescheid.
Natürlich kann man sich solche Dinge auch noch später aneignen, wie Südstern sagte, aber in der Ausbildung wird es dir doch auf einem Silbertablett serviert. Du bist Azubi. Diese einmalige Stellung bekommst du nicht nochmal.
Sprich doch einfach mit den Menschen, die für deinen Versetzungsplan verantwortlich sind. Ich habe z.b. nur die Pflichtmonate in Housekeeping und Fo bekommen und mache den Rest meiner Ausbildung nur F&B. Die Abstrengungen, die du nach deiner Ausbildung auf dich nehmen musst um die verpassten Aspekte zu lernen, sind wahrscheinlich größer als diese 6 Monate. Außerdem haben schon einge gemerkt, dass sie sich am Fo noch wohler fühlen als im F&B. Also probier es einfach aus. 3 Monate übersteht jeder. Und nach Ende der Lehre kannst du die verbleibenden 50 Jahre deines Arbeitslebens im F&B bleiben. Da sehen 0,5 Jahre im Vergleich doch cht wie ein Klacks aus.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/02/2013 9:54 am





Share: