Notifications
Clear all



Was erwartet ihr von einer Aushilfe?  

  RSS
Larum
(@larum)
Commis de rang Mitglied

Aloha liebe Leute!

Also, ich arbeite bald ein Jahr im Service "meines" Hotels als Aushilfe.Da ich 2, fast 3, Monate keine Schichten bekam (mittlerweile aber wieder welche habe) habe ich mich bereits nach neuen Stellen in Hotels umgesehen, überiwegend in einem ähnlichen Bereich (Kongress und Bankett). Aber beim durchlesen mancher Stellenbeschreibungen dachte ich mir, dass die nicht wirklich sagen WAS von mir erwartet wird. Die einen, so schien es, erwarten von Aushilfen, dass sie die Kassensysteme kennen, die anderen sind schon froh wenn die Aushilfen zumindest auftauchen. Und auch so möchte ich nicht wieder in die Situation nach dem Motto "das müsstest du aber können" kommen. Daher frage ich mich - was erwartet man von mir, als Aushilfe im Servicebereich?

Und desswegen möchte ich wissen, was für Fähigkeiten und Kentnisse, was für Charaktereigenschaften erwartet IHR von euren Aushilfen? Was erwartet ihr, wenn sie im normalen Restaurant arbeiten? Erwartet ihr, dass sie den à la cart Service beherrschen? Was erwartet ihr im Bankett? Was beim Roomservice? Erwartet ihr, dass die Aushilfe das Kassensystem beherrscht?

Mich interessiert das wirklich mal brennend - denn mir macht das Arbeiten Spaß und ich würde mich auch gerne was das angeht weiterbilden zu einer nützlichen Aushilfe *lach* Würde den Job gerne nebenher auch nach der Schule im Studium gerne weiter machen - vielleicht auch in einem anderen Hotel *lach*

P.S.: Wenn jemand gute Buchempfehlungen über Restaurantservice hat, bitte immer her damit! 😉

P.P.S.: Suchfunktion hat mir nicht viel geholfen, vielleicht habe ich aber auch etwas falsch gemacht *lach*

P.P.P.S.: Ich hoffe das passt hier rein, habe leider keinen besseren Bereich gefunden, wenn er doch falsch ist bitte verschieben oder so *rotwerd* 😳

Zitat
Veröffentlicht : 16/06/2012 5:27 pm
Amadea
(@amadea)
Azubi Mitglied

Bei einer Aushilfe im Bankett erwarte ich, dass sie, wenn sie von einer Firma geschickt werden:
- 3 Teller tragen können,
- Tablett gerade halten können,
- eindecken können,
- engagiert sind.

Zuviel verlangt...wenn ich merke, das die Leute engagiert sind, kann ich sie notfalls noch einweisen.

Aber am wichtigsten ist die Grundeinstellung zur Arbeit, denn was nützt mir jemand, der seinen HIntern nicht vorwärts bewegt und bei der Arbeit einschläft? Gläser polieren erklärt man in einer MInute, sollte jede Aushilfe kapieren, aber wenn sie bei einem Glas 5 Minuten braucht, fasse ich mir doch an den Kopf...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/06/2012 3:40 am
Larum
(@larum)
Commis de rang Mitglied

Huhu Amadea!

Ich danke dir für deine Antwort!
Die Anforderungen sind theoretisch ja mehr als machbar, nur Zeit ist manchmal mein Problem, einzig und alleine Gläserpolieren ist das wo ich dann doch fix bin *lach* Aber ich versuche mich dabei zu bessern.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/06/2012 11:28 pm



Pamina
(@pamina)
Praktikant Mitglied

Huhu!

Ich war selbst jahrelang als Aushilfe im gastronomischen Bereich eines Hotels angestellt und war dann später sogar sowas wie die "Chefaushilfe" !
Ich habe dann die neuen Aushilfen eingewiesen und an die Aufgaben herangeführt.

Ich muss sagen, dass ich vieles erlebt habe und es nicht für möglich gehalten habe, dass manche Aushilfen einfach nicht zur Schuicht kommen, oder eine Stunde zu spät, dann aber nach 2 Stunden am liebsten wieder gehen wollen und und und.....

Was ich auch neben 3 Teller tragen, eindecken können, engagiert sein wichtig finde, ist das äußere Erscheinungsbild. Haare immer ORDENTLICH zusammen, gepflegte Nägel und dabei bloß keine bunten langen künstlichen. DEZENTES MakeUp, wir sind ja nicht beim Casting für Jade!!

Am allerwichtigsten ist der Umgang mit den Gästen! Für mich müssen Aushilfen nicht die perfekten Serviertechniken beherrschen, aber offen und freundlich mit den Kunden umgehen können!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/06/2012 1:42 pm
ms90
 ms90
(@ms90)
Praktikant Mitglied

also erstmal erwarte ich von einer Aushilfe nur Motivation und, dass sie weiß, dass das Messer rechts und die Gabel links hin muss den Rest kann man denen ja beibringen denn jeder fängt mal an.
Kommt die Aushilfe jedoch von einer Firma kommts drauf an, obs nen Eventie oder ne Servicekraft sein soll.
Von einer Servicekraft erwarte ich alles, bis auf die Betriebsspezifischen Standards von nem Eventie, drei Teller tragen und die Grundverhaltensregeln, sowie Tisch und Rollservice muss aber nich perfekt sein. Die Eventies bekommen ja schließlich Schulungen zu den wichtigsten Standards.
Habe selbst für ne Gastrozeitarbeitsfirma gearbeitet und das waren so meine Erfahrungen, die ich da gemacht habe schließlich kosten die ja auch in bisschen was.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/06/2012 10:56 am
goldmarie
(@goldmarie)
Praktikant Mitglied

Wie die meisten hier, erwarte ich Motivation. Die Aushilfe(n) sollte freundlich wirken und gepflegt sein. Man muss Ihnen ansehen, dass Sie diesen Job gerne machen und nicht wegen dem Gehalt. Alles andere kann man relativ "schnell" lernen. Wenn es an der Basis happert, wird es jedoch schwer.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/07/2012 12:16 am



Larum
(@larum)
Commis de rang Mitglied

Danke euch für eure Antworten :)!

Pamina: Huii eine ehemalige Aushilfe, jemand der also die andere Seite kennt :o! Die Aushilfen die du da beschreibst klingen ja gar nicht gut.
Auf das äußere Erscheinungsbild achte ich v.a. vor der Arbeit immer, ich repräsentiere immerhin für den Gast genauso das Hotel wie jeder andere Mitarbeiter auch, aber vielen dank dir für diesen Tipp! Und das mit der Freundlichkeit und der Offenheit versuche ich auch wieder mehr im Hinterkopf zu halten, danke dass du mir das in Erinnerung gerufen hast :))!

ms90: Gabel links, Messer rechts... das habe ich am Anfang nie richtig auf die Reihe bekommen 😳 (Klappt aber mittlerweile genauso wie der Rest des Eindeckens *lach*). Danke auch dir für deinen Kommentar!

Goldmarie: Wie zeigt man denn, dass man den Job gerne und nicht wegen des Gehalts macht? Ich versuche das auch jede Schicht zu zeigen (ich arbeite ja auch wirklich sehr gerne dort). Aber weiß nicht ob das wirklich ankommt :/!

Ich danke euch noch einmal für eure Antworten, habt ihr mich doch ein wenig beruhigt, dass man als keine halbausgebildete Servicekraft als Aushilfe sein muss *lach*

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/07/2012 1:27 am
lion
 lion
(@lion)
Chef de rang Mitglied

@Larum

"Wie jetzt? Besteck polieren? Ich hab seit 10 Minuten Feierabend!"

"Ok, mach ich noch fix."

---

"Ok, ich mach länger, aber nur, wenns dafür auch mehr Geld gibt."

"Nützt ja nix, bleib ich halt länger."

--

Das ist der Unterschied. 😉

Niemand freut sich, wenn er Überstunden macht oder nur für Putz- und Schälarbeiten eingesetzt wird.
Es macht aber für alle einen sehr großen Unterschied, ob man in Stresszeiten einfach die Zähne zusammenbeißt und Gas gibt oder trotz allem auf Pausen und Feierabend besteht, vollkommen egal, ob der Rest absäuft oder nicht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/07/2012 3:27 am
Larum
(@larum)
Commis de rang Mitglied

Huhu lion,

sorry für die späte Antwort!

Da ich direkt auf Stundenbasis bezahlt werde, kann man dieses Verhalten (welches ich ohnehin zeige!) auch fehlinterpretieren - was ich auch teilweise denke, dass passiert.
"Überstunden" (so man das bei mir nennen kann) mach ich ohnehin häufig und freiwillig - wie gesagt, kann man aber auch fehinlterpretieren. Aber ansonsten verhalte ich mich wie von dir vorgeschlagen.

Ich bleibe gerne länger und springe spontan ein, das ist etwas worüber man Motivation zeigen kann aber leider auch geldgier. Ich mache demnächst ein Praktikum im Haus und hoffe so vielleicht zeigen zu können, dass es mir nicht darum geht (nein, das ist nicht der Grund fürs Praktikum). Hast du vielleicht sonst noch hinweise für ein "motiviertes Verhalten"? Hoffe ich nerve nicht zu sehr mit der Frage 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30/07/2012 3:32 pm



lion
 lion
(@lion)
Chef de rang Mitglied

Hallo Larum,

nein, keine Sorge, du nervst nicht 😉

Der Grat zwischen Spaß und Geldgier ist immer gegeben, das betrifft aber nicht nur Aushilfen, sondern teilweise auch die Festangestellten. Nämlich dann, wenn auch diese stundenbasierte Boni haben. Beispielweise bei Kellnern. Nimmt der jetzt noch den einen Tisch an, weil der scharf aufs Trinkgeld ist, oder weil ers gern macht?

Du wirst es eh nie allen Recht machen können. Der Eine wirft dir vor, dass du länger bleibst, weil du aufs Geld scharf bist, der Nächste wirft dir vor, dass du pünktlich gehst, weil du zu faul bist.
Wie mans macht, macht mans verkehrt 😉

Motivation zeigt sich auch über Nachfragen und Wissen.
Ich habe immer nur in der Küche gearbeitet, nie im Service, deswegen kann ich dir hier nichts vorschlagen, aber ich habe z.B. immer gefragt: "Was ist das?", "Wofür ist das?", "Warum macht man das so?", "Ich habs bei xyz schonmal gesehen - darfs ichs heute mal probieren?", "Wie kann ich helfen?"
Wenn du am Buffet/im Catering eingesetzt wirst: Fragst du _vorher_ jemanden, was es zu Essen gibt oder guckst du dir das erst an, wenn der erste Gast ne Frage dazu hat?

Refas/Hofas müssen das noch erklären können, aber das geht imho bei einer Aushilfe zu weit. Du sollst mit anpacken, wenns brennt, du sollst den Festangestellten den Rücken frei halten.
Aber _niemand_ verlangt von dir den perfekten Weinservice, die Kenntnisse sämtlicher deutscher Rebsorten oder die Rezepturen der Speisekarte inklusive möglicher Allergika.

Im Übrigen habe ich das Gefühl, du machst schon mehr als genug.

Stresse dich nicht unnötig.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/07/2012 4:44 pm
Larum
(@larum)
Commis de rang Mitglied

Huhu lion!

danke dir für deine Antwort 🙂 Das beruhigt mich ungemein!

Nachfragen und Wissen wollen mache ich auch. Ansonsten versuche ich auch durch beobachten zu lernen. Und ich habe zudem auch noch eine super Hofa die mir versucht einiges beizubringen - freue mich immer sehr wenn ich mit ihr arbeiten darf 🙂

Das mit dem Buffet ist ein guter Tipp, danke dir! Buffet habe ich bisher immer nur bei Veranstaltungen angeschaut, bei denen ich auch am Aufbau des Buffets beteiligt war, sonst kannte ich meistens nur den Rahmen und das übliche grobe wo ist was. Habe da meinen Fokus dabei doch meistens sehr auf die Getränke gelegt und das Essen dabei vernachlässigt *lach* (Bspw. das auseinandersetzen mit der Weinempfehlung des Abends)
Im Übrigen habe ich das Gefühl, du machst schon mehr als genug.

Stresse dich nicht unnötig.

Lieber zuviel als zu wenig 😉 Mir macht das Arbeiten im Hotel wirklich sehr viel Spaß und ich freue mich wenn ich mich dabei weiterbilden kann. Habe ja doch vor noch ein paar Jährchen in dem Bereich zu verweilen. Aber ich werde es im Hinterkopf behalten, danke dir vielmals 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/08/2012 6:58 am



Share: