Enzyme

» Bau und Wirkungsweise
» küchentechnische Nutzung

  • Reglerstoffe
  • fügen andere Stoffe zusammen oder spalten sie in ihre Bausteine

unerwünschte biologische Reaktionen

  • Eiweißverderb durch Überabbau von Eiweiß zu Ammoniak und Schwefelwasserstoff
  • Abbau von Vitaminen in Blattgemüse bei der Lagerung und Überreife bzw. Faulen von Obst
  • Verderb durch Mikroorganismen (ihre Enzyme bauen Stoffe in Lebensmitteln ab und können Giftstoffe bilden)

erwünschte biologische Reaktionen

  • Fleischeigene Enzyme bewirken bei der Fleischreifung das Mürbewerden und die Aromabildung
  • Reifung von Obst: Beeinflussung von Bekömmlichkeit, Konsistenz, Farbe, Aroma und Geschmack.
  • alkoholische Gärung und Milchsäuregärung werden von Enzymen verursacht, die aus Mikroorganismen stammen => Herstellung von Brot, Bier, Käse, Spirituosen, Sauerkraut
  • Enzyme, die der Körper selber bildet, sind bei der Verdauung wirksam (z.B. in der Bauchspeicheldrüse)
  • Mitwirken beim Aufbau von körpereigenen Substanzen aus den zugeführten Stoffen (z.B. in der Leber)

Bau und Wirkungsweise

  • Hauptbestandteil: globuläres Eiweißmolekül => Enzyme können durch Hitze und konzentrierte Säure- und Salzsäurelösungen denaturiert werden => sind dann unwirksam
  • Enzyme, die über die Nahrung aufgenommen werden, werden durch die Magensäure denaturiert => können nicht mehr wirken
  • sind substratspezifisch
  • Protein-Enzyme: bestehen nur aus Eiweiß mit einem aktiven Zentrum => hier finden Auf- und Abbaureaktionen mit dem Substrat (der Stoff, der umgewandelt wird) statt.
  • Proteid-Enzyme: bestehen aus Eiweiß und einem Coenzym mit einer Reaktionsstelle
  • Enzyme sind Biokatalysatoren => sie werden beim Ablauf der Reaktionen nicht verbraucht oder verändert

Substratspezifität

Substrat = Stoff, der vom Enzym umgesetzt wird.
während der Auf- oder Abbauphase entsteht kurzzeitig ein Enzym-Substrat-Komplex => jedes Enzym kann nur ein bestimmtes Substrat oder eine Substratgruppe an sich binden

Wirkungsspezifität

ein bestimmtes Enzym kann nur eine bestimmte Veränderung bewirken => entweder Aufbau oder Abbau

Benennung der Enzyme

nach dem Substrat benannt, mit dem sie sich verbinden:

z.B. Amylase (Substrat: Stärke/Amylose)
  Lipase (Substrat: Fett)
  Protease (Substrat: Protein)

Beeinflussung der Enzymaktivität

durch Temperatur:
  • zu hoch => Denaturierung (Körpertemperatur ist ideal)
  • zu niedrig => hemmt sie nur, zerstört sie aber nicht
  • (beim Auftauen: genügend Zellwasser => Verstärkte Aktivität)
der aw-Wert: Eiweißteil der Enzyme kann nur bei genügend freiem Wasser ausreichend quellen, sinkt der Wert, so wird die Enzymaktivität beeinträchtigt => in trockenen Lebensmitteln können die meisten Enzyme keine Reaktion auslösen (Ausnahme: Lipasen, die Eipulver, Schokolade und Kartoffelchips ranzig machen)
pH-Wert: bevorzugter Bereich der Enzyme liegt bei 4 – 6,8; also im leicht sauren Bereich

Küchentechnische Nutzung

Trockenhefe: besteht aus wirksamen Hefeenzymen => ersetzen bei der Herstellung von Hefeteigen lebende Hefezellen
Proteasen: Fleischreifung => sie spalten Eiweißstroffe in kleine Bruchstücke (Peptide, Aminosäuren)
Papain: Enzym, das auch in der Papaya-Frucht vorkommt => mürbe machen von Fleisch

 

Substrat Abbau durch welches Enzym
Amylose (Stärke) Amylasen
Laktose (Milchzucker) Laktasen
Maltose (Malzzucker) Maltasen
Saccharose (Rübenzucker) Saccharasen
Protein Proteasen
Lipid Lipasen
Du willst mehr?Tipps und Tricks für die Ausbildung, Fachwissen, das Dich weiterbringt, und ausgewählte Neuigkeiten aus der Hotel- und Gastrowelt kannst Du auch bequem per Mail bekommen!
Hol' Dir jetzt die Checkliste Berichtsheft!100% kostenlos!
Newsletter Anmeldung