Notifications
Clear all



Master in der Schweiz nach BWL-Bachelor  

  RSS
Glen
 Glen
(@glen)
Commis de rang Mitglied

Hallo zusammen,
wie ihr sicherlich wisst, gibt es in der Schweiz eine Vielzahl an renommierten, angesehenen aber auch teuren Hotelfachschulen.

Am Ende des Jahres werde ich meinen FH-Bachelor (BWL) machen und habe in den letzten 4-5 Monaten zwei Entschlüsse gefällt:
a) Ich möchte in die Hotelbranche! Industrie, Handel, IB, UB etc. pp. finde ich nicht besonders interessant.
b) Ich möchte einen Master-Titel an meinen Bachelor dranhängen.

Was haltet ihr davon, den Master an einer der privaten, eidgenössischen Hotelfachschulen zu absolvieren?
Das Ganze dauert meist 1,5 Jahre, inklusive 5 Monate Praktikum.
Beispiel: http://www.shms.ch/academics/ma.html
Evtl. hätte ich davor noch dank Vitamin B die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Meine Fragen:

- Lohnen sich die Masterstudiengänge für Quereinsteiger wie mich? Bringen sie mich beruflich weiter?

- Wie sieht es mit dem dortigen Schwierigkeitsgrad aus? Bin nämlich nicht gerade der Überflieger an meiner FH (Schnitt 2,6) und alles andere als ein Meister des abstrakt-formalen Denkens.

Zitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 6:11 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

Geht das denn überhaupt? Muss dem Master für Hospitality Management nicht auch der Bachelor für Hospitality Management und/oder zumindest eine gastronomische Vorbildung vorangehen?
Zumindest stellt es dieses Schaubild so dar.

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 6:20 pm
Glen
 Glen
(@glen)
Commis de rang Mitglied

Direkt ins Masterprogramm geht wahrscheinlich nicht - will ich auch nicht da mir die Grundlagen fehlen und das Ganze gerade mal ein halbes Jahr dauert.

Jedoch bieten alle Schweizer Schulen eine Art internes Diplom an (6 Monate + 6 Monate Praktikum), über das man dann den Master machen kann. So steht es zumindest auf den jeweiligen Homepages. Von besonders harten Aufnahmekriterien ist dort nicht die Rede - von der Kohle einmal abgesehen 😉
Zumindest stellt es dieses Schaubild so dar.
Das ist wahrscheinlich der "normale" Weg. Und natürlich auch der teuerste. Aber Quereinstiege sind laut der Homepage möglich ("Bachelor degree in any discipline"). Die Frage ist halt nur, ob es was bringt....

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 6:47 pm



Patrick333
(@patrick333)
Power-Mitglied Mitglied

Kurz und knapp!

Ja es geht, du kannst aus einer nicht-hotellerie Branche an einer schweizer Hotelfachschule deinen Master in Hotel Management machen! Zumindestens auf meiner Uni ging es.

Wir hatten alles dabei, von Mode, Kunst oder Bankwesen, es geht!

Ob es was bringt, tja, das ist halt so ne Sache, keiner weiss es, alle hoffen es und die meisten bilden es sich ein, aber ich konnte in meiner Bachelorarbeit keine klare Antowrt auf diese Frage finden.
Genau darueber habe ich geschrieben, aber man konnte weder ja, noch nein sagen! Es ist halt alles vom Glueck abhaengig!

MfG

Disclaimer: Alle meine posts enthalten meine eigene Meinung und representieren nicht zwingend die Standpunkte oder Meinungen von Hotel.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 8:58 pm
Bondgirl
(@bondgirl)
Chef de rang Mitglied

Hi Glen!

Sehr interessant - ich will s nämlich genauso machen wie du 😉
Mit dem Unterschied dass ich wohl einen Bachelor of Science machen werde - aber auch in BWL und (leider) nicht Hospitality Management; zudem werd ich auch eine Hofa-Ausbildung vorzeigen können;

Grundsätzlich kannst du mit dem BWL-Bachelor auch einsteigen; jeder Masterstudiengang kann meines Wissens nach mit egal welchem Bachelor vorher belegt werden;

Persönlich denke ich dass dir sicher viel Praxis fehlt - aber es gibt sooo viele die sich die Ausbildung ersparen und gleich studieren; gut - sehr fraglich ob das der beste Weg ist; aber es machen halt viele 😉

So, da du ja noch ein Praktikum vorher machen kannst bist du ja auch nicht ganz "jungfräulich" was die Gastro anbetrifft.
An deiner Stelle würd ichs machen - und wenn du die Kohle noch dazu einigermaßen verschmerzen kannst sowieso!!

Würd mich auf jeden Fall interessieren wie du dich entscheidest - und wies weitergeht 😉 !

Lg, Bondgirl

DAS ist 5 Sterne!!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 9:22 pm
Glen
 Glen
(@glen)
Commis de rang Mitglied

Hallo Bondgirl,

vielen Dank für die Infos. Ja, wenn es möglich ist werde ich das Hotelpraktikum kurz vor Studienbeginn noch "mitnehmen".

Hast du dich eigentlich schon näher über die Masterprogramme informiert?
Gibt es dort unten gute und weniger gute Schulen? (Teuer sind sie ja alle...)
Wie sieht es mit dem Schwierigkeitsgrad aus? Ein Studienabbruch wäre schrecklich angesichts der wahnsinnigen Kosten. Aus Deutschland bin ich ja Abbrecherquoten von bis zu 50% gewöhnt...
Und wie sind die Chancen für (durschnittliche) Quereinsteiger, in so ein Programm aufgenommen zu werden? Gibt es da hohe Anforderungen oder zählt einzig und allein die Kohle, die man mitbringt?

Fragen über Fragen... Ich hoffe, du kannst zumindest ein paar davon beantworten 😮
Es ist halt leider verdammt schwer, sich über das Internet Informationen zu diesem Thema einzuholen. Die Hotel- und Gastronomiebranche scheint für deutsche Akademiker wohl immer noch ein unbekanntes Gebiet zu sein - von ein paar verkappten BWL-Studiengängen an Fachhochschulen einmal abgesehen.

LG, Glen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/02/2008 11:54 pm



Kai
 Kai
(@kai)
Foren-VIP Mitglied

Allgemein zum Hospitality Master habe ich mir gerade gestern mal einen Erfahrungsbericht eingeholt, von unserer Qualitiy Manageress.

Ihrer Meinung nach sollte man - will man den Master machen - ihn gleich an den Bachelor dranhängen (da es meist eh nur ein Jahr ist).

Hier ist das natürlich ein spezieller Fall, ich persönlich würde vorher auch eher ein Administrations-Praktikum machen.

http://www.roccofortecollection.comhttp://www.xing.com/img/buttons/5_de_btn.gifhttp://twitter.com/Kaiopaio

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/02/2008 4:43 pm
Bondgirl
(@bondgirl)
Chef de rang Mitglied

Hi Glen!

Nein - tut mir leid, die meisten deiner Fragen kann ich dir nicht beantworten! 😕

Ich hab mri von den meisten Schulen mal Kataloge zuschicken lassen, und hier im Forum gestöbert aber das wars dann auch schon...

Ohne dass es jetzt stimmen muss denke ich aber persönlich dass das Studium zu schaffen ist und auch die Abbrecherquote eher niedrig (und eher bei denen zu suchen ist die von ihren reichen Eltern einfach auf die Schule geschickt werden ohne wirkliches Interesse zu haben);
ich schätze mal dass du mit dem nötigen Kleingeld sicher ziemlich gepusht wirst - wenn nötig; und dass die Verhältnisse dort was Vorlesungen etc betrifft sicherlich sehr unterschiedlich zur Situation an normalen Unis sind;

Prinzipiell bist du aber doch kein Quereinsteiger - Hospitality Management ist ja auch BWL, nur bisschen spezieller 😉 und mit deinem Praktikum vorher eh;

Halt mich/uns hier im Forum auf dem Laufenden! 😉

LG, Bondgirl

DAS ist 5 Sterne!!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/02/2008 8:05 pm
Glen
 Glen
(@glen)
Commis de rang Mitglied

Prinzipiell bist du aber doch kein Quereinsteiger - Hospitality Management ist ja auch BWL, nur bisschen spezieller 😉 und mit deinem Praktikum vorher eh;

Da hoffe ich mal, dass das klappt.
Aber zuerst einmal muß ich auf der Schule/Uni aufgenommen werden. BWL-Elite-Unis (Mannheim, St. Gallen etc.) haben normalerweise sehr strenge Aufnahmebedingungen - zu streng für mich und meinen bisherigen Lebenslauf bzw. meine Noten.

Ich hoffe, dass es beispielsweise im Caesar Ritz ausreichend sein wird, einfach "nur" das nötige Kleingeld mitzubringen... 😉

Halt mich/uns hier im Forum auf dem Laufenden! 😉

Das werde ich tun! Dieses Forum hat mir bisher ja sehr geholfen.

Und wenn ich diesen Ort hier mit einschlägigen BWL/VWL-Foren vergleiche dann wundere ich mich ab und zu schon, wer denn tatsächlich die zukünftige "Elite" sein möchte bzw. kann.... An der hier herrschenden Sachlichkeit und Hilfsbereitschaft könnten sich einige selbsternannte "high potentials" ruhig mal ein Stückchen abschneiden...
Das liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten hier schon seit Jahren berufstätig sind...und dass die typischen anti-BWLer-Klischees halt doch nicht ganz falsch sind 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/03/2008 10:59 am



Glen
 Glen
(@glen)
Commis de rang Mitglied

Was haltet ihr eigentlich vom IMI (International Hotel Management Institute) in Luzern?

Die sind nicht Mitglied der ASEH (Association suisse des écoles hôtelières), einer qualitätssichernden Organisation, der sich so ziemlich alle Schweizer Hotelfachschulen angeschlossen haben. Angesichts der gepfefferten Studiengebühren bin ich deshalb ein bißchen stutzig ob der Qualität und Anerkennung der dort angebotenen Studiengänge.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/03/2008 7:52 pm
Kai
 Kai
(@kai)
Foren-VIP Mitglied

Die Homepage macht jetzt auf den ersten Blick nicht den megaprofessionellen Eindruck, aber am unteren Ende sind auch ein paar Qualitätssiegel und außerdem scheint es eine Partnerhochschule der Metropolitan Uni zu sein, die Mitglied der Leading Hotel Schools ist. Was natürlich nicht heißen muss, dass das Studium so hoch(wertig) wie die Preise ist 😉

http://www.roccofortecollection.comhttp://www.xing.com/img/buttons/5_de_btn.gifhttp://twitter.com/Kaiopaio

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/03/2008 4:53 pm



Share: