Notifications
Clear all



Klassische Ausbildung oder Hotelfachschule  

Seite 1 / 2
  RSS
luisa
(@luisa)
Praktikant Mitglied

Hallo alle
Ich habe eine ganz dringende Frage. Hier scheinen viele Insider versammelt zu sein deshalb wende ich mich an euch. Ich möchte nach meinem Abitur einen Beruf in Hotellerie und gastronomie beginnen. Ich hätte die wahl zwischen einer schulischen Ausbidung zur Eurohotelmanagement-Assistentin oder einer klassischen Ausbildung zur Hotelfachfrau mit Zusatzqualifikation. Wer hat in diesen Bereichen schon Erfahrungen gemacht? Was haltet ihr für das Bessere?

Zitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 5:26 pm
Chris
(@chris)
Demi-Chef de rang Mitglied

... ich hab auch abi gemacht und mich dann für die klassische Ausbildung entschieden. Allerdings da dann nur 2,5 Jahre.
Der Nachteil der Schule ist (meine Meinung), dass man mehr oder weniger ein "Fachidiot" ist - und eben fast keine Ahnung von der Praxis hat. Letztendlich musst jedoch du selbst entscheiden, was für dich besser ist... Von der Ausbildungsdauer her schenkt es sich jedenfalls nichts.

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden! (Hermann Hesse)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 6:12 pm
Lothywien
(@lothywien)
Foren-Urgestein Mitglied

Heya,

ich sehe es genau so, Hotelfachschule ist zwar ein gutes Theoretisches Training, aber Praktisch?!?

Das Problem ist das die Fachschüler nach der Schule denken, sie sind Manager,... jedoch denke ich das sie genau wie nach einer Ausbildung als Commis, oder ähnlich anfangen sollten, also unten, nicht oben.

Erfahrung ist in der Gastronomie sehr wichtig. würde es teilen eins zu eins zu eins, Theorie, Praxis und Erfahrung. Erst wer alles wirklich beherscht sollte sich als Führungsperson bewerben.

Also als abschluss möchte ich dann sagen,

Ich persönlich mag den Praktischen weg via Ausbildung, learning by doing,

welchen Weg man geht ist am ende egal, man sollte halt nichts überstürzen

bis denne

euer Lothy

Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.(39,90 - Frederic Beigbeder)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 6:31 pm



Chris
(@chris)
Demi-Chef de rang Mitglied

! Richtig... Ich habe eine Kollegin, die nach dem Abitur die Hotelfachschule besucht hat... und genau diese Punkte kann man da erkennen... Theoretisch überhaupt keine Probleme, praktisch jedoch - komplette Tagungsräume können eben nicht innerhalb von 10 Minuten samt Inventar umgezogen werden.... aber das fehlt eben die Praxis.

Wenn ich mich heute nochmal entscheiden müsste, dann würde ich wieder ne Ausbildung machen, anschließend ins Ausland gehen und dann u. U. noch die Hotelfachschule mit dem Ziel Hotelbetriebswirt besuchen... aber das ist wiederum ein anderes Thema!

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden! (Hermann Hesse)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 6:36 pm
Buffy
(@buffy)
Ehrenmitglied Mitglied

Ich rate Dir auch zu der Ausbildung zur Hotelfachfrau mit Zusatzqualifikation raten. Wie die anderen schon sagten, finde ich es auch enorm wichtig praktisch im Betrieb zu lernen. Zu dem hast du in der Ausbildung mit Zusatzqualifikation meines Wissens ähnliche Fächer, wie bei der theoretischen. Falls Du noch genaueres über die Zusazutqualifikation wissen möchtest, so findest Du sie unter Ausbildungsinformation.
Hoffe ich konte ein bißchen helfen.
Buffy

Ich muss leider nach Hause - da wartet noch ein Bett voller Arbeit... 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 7:59 pm
luisa
(@luisa)
Praktikant Mitglied

ich sehe ihr seid euch alle einig. Trotzdem weiß ich immer noch nicht was ich machen soll. Ich habe den tag der offenen Tür in der Hotelmanagment Schule in Pegnitz besucht und total begeistert. jedoch habt ihr recht die Praxis kommt zu kurz 2 jahre schule und 1 Jahr Praxis. Gibt es hier vielleicht jmd. der diesen Weg gewählt hat oder kennt jmd. jemanden?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 9:18 pm



Lothywien
(@lothywien)
Foren-Urgestein Mitglied

Ich kenne ein paar leute die das gemacht haben, aber die waren mir so unsympathisch und hochnäsig, das ich mich mit denen damals nicht abgegeben habe, und somit heute keinen Kontakt mehr mit ihnen habe,.... zum Glück aus meiner sicht

Sorry, das war jetzt frech, aber ich denke das geht einigen hier so.

eine weitere Anekdote:

Es war ein mal ein Student,... nun gut, vielleicht nicht ganz so als Märchen. Eine Aushilfe für die Bar, er hat die stelle nur bekommen weil er,... hhmm wohl intim mit der Cheffin war,.... kommt in die Küche und verlangt im Personalessen, während der Stoßzeit. Er habe nach 6 Stunden arbeit das Recht auf eine halbe Stunde Pause, und möchte da was essen.

Wie würdet ihr reagieren?

Grüße

euer
Lothy

Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.(39,90 - Frederic Beigbeder)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 10:01 pm
Buffy
(@buffy)
Ehrenmitglied Mitglied

Brot und Butter!
Wenn er unbedingt darauf besteht... Und einen ganz bösen Spruch hinterher! 😉

Ich muss leider nach Hause - da wartet noch ein Bett voller Arbeit... 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/01/2006 10:52 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

Das ist wohl eine klassische Ursache für den Streit zwischen Küche und Service.

Je nachdem, wieviel Zeit ich habe, hätte ich ihn aus der Küche gebrüllt oder ihn einfach nur mit 'ner Pfanne erschlagen 😈

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 1:31 am



Chris
(@chris)
Demi-Chef de rang Mitglied

von mir hätte er wahrscheinlich einen panierten Schwamm bekommen... auch wenns zu dem Zeitpunkt ziemlich stressig gewesen wäre - so ein Spaß muss sein. (fast) immer!

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden! (Hermann Hesse)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 6:08 pm
Lothywien
(@lothywien)
Foren-Urgestein Mitglied

Okay,

zumindest könnt ihr jetzt die Köche besser verstehen,.... allerdings spielt man keine Streiche mit Studenten, die sind halt nicht so wie wir, da muss man bisschen rücksicht nehmen...

Man sollte sich immer vor augen führen, "Ich kann warten" ein Schwamm, oder Brot und Butter, nun es ist schon ein anfang aber ist es nicht viel schöner solche Kollegen anders leiden zu lassen?

Er zahlt kein Essensgeld, also?!? warum sollte er was kriegen.

Ihm war immer egal ob die Köche was zu trinken hatten oder nicht, bis um 15 uhr, da kam er reingeschlichen hat gefragt "Wollt ihr was trinken?" um eine halbe stunde später nach essen zu fragen.

Leider,.... für Ihn, haben wir eigene getränke gekauft, privat, und haben somit seine Frage immer mit nein Beantwortet....

das schmollen war viel schöner als einmal ein streich,.... hehe

Also, merkt euch, man verarscht keine Kollegen, man diskriminiert sie! 😛

Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.(39,90 - Frederic Beigbeder)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 6:20 pm
luisa
(@luisa)
Praktikant Mitglied

Hallo !!! bleibt doch mal sachlich , dass studenten wohl toatl weltfremd daherkommen habe ich jetzt auch kappiert

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 7:01 pm



Lothywien
(@lothywien)
Foren-Urgestein Mitglied

hey,

lass uns doch ein mal bisschen Spass, das ist natürlich hier alles jetzt nicht soo ernst zu nehmen,....

🙁

Merkwürdige Feststellung: Als ich klein war, war 2000 noch Science-Fiction. Jetzt ist es letztes Jahr - ich muss erwachsen geworden sein.(39,90 - Frederic Beigbeder)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 7:14 pm
Alex
 Alex
(@gastro-alex)
Chef Moderator

luisa hat recht:
Sie hat eine sachliche Frage gestellt und kann sachliche Antworten erwarten!
Die Anekdote ist zwar nett, aber größtenteils Off-Topic. Außerdem gibt's ja dafür mittlerweile einen eigenen Thread, oder? 😉

Allerdings zeigt sie wenigstens einen Punkt, der im Hotelmanagement nicht zu unterschätzen ist: praktische Erfahrung.
Und das lernt man eben nicht in einem 6-monatigen Praxissemester. Ich glaube, das ist auch der Tenor, der hier im Beitrag und im Forum deutlich wird. Aber trotzdem gibt es bestimmt genügend Gegenbeispiele von erfolgreichen Hotelmanagern, die die Gratwanderung zwischen Theorie und Praxis geschafft haben. Welchen Weg er einschlägt, muß jeder für sich selbst wissen. Wir können nur Meinungen und Erfahrungen wiedergeben ... und die eine oder andere Anekdote 😉

"Watch, learn and don't eat my cookie!" - Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..." - Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/01/2006 7:26 pm
luisa
(@luisa)
Praktikant Mitglied

hallo ihr

ich konnte mich ja nicht zwischen klassischer Ausbildung oder Schule entscheiden. Jetzt habe ich doch noch eine Frage: Gibt es hier jmd. der an der Berufsfachschule für hotelmanagement gerlernt hat?? Oder jmd. der mir was darüber berichten kann???

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/01/2006 3:02 pm



Seite 1 / 2



Share: