Notifications
Clear all



Was kann ich nach der Ausbildung machen?  

  RSS
Vanessa90
(@vanessa90)
Praktikant Mitglied

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal wissen, was man alles nach der Asubildung zu Hotelfachfrau machen kann. Ich habe meine Ausbildung zwar erst dieses Jahr begonnen, wollte aber um 12 Monate verkürzen und es mit offen halte, ob ich studiere oder ob ich Fortbildungen besuche.

Mir ist es wichtig, dass ich nicht komplett den Kontakt zu den Gästen verliere, möchte aber auch nicht umbedingt im Service bleiben. An der Rezeption sehe ich mich vorerst schon eher, aber danach würde ich gerne einen Beruf mit mehr Verantwortung und Erfolgsmöglichkeiten ausüben. Ob im Management oder PR-Abteilung ist dabei die Frage.

Kann mir jemand sagen, wo ich mich informieren kann? Und was kann ich denn so lernen oder studieren? Was wäre nach der Ausbildung sinnvoll?

Vanessa90

Zitat
Veröffentlicht : 21/11/2011 5:10 pm
annuetta
(@annuetta)
Azubi Mitglied

hey,

also soweit ich das raushorche möchtest du in der hotellerie bleiben?
ich kann dir ja mal erzählen wie ich das machen werde....ich habe jetzt im winter abschlussprüfung. habe ab februar dann einen job in einem first class hotel im bankett bereich.auf eigenen wunsch,da ich diesen bereich am interessantesten finde, aber das muss schließlich jeder für sich selbst entscheiden 😉
dort werde ich dann 1 jahr ca arbeiten (vielleicht ja auch länger^^) und werde danach auf eine hotelfachschule gehen und in 2 jahren meinen hotelbetriebswirt machen,sowie einen vorbereitungskurs für den ausbilderschein und mich auf tourismus- und eventmanagement spezialisieren.
das eine jahr berufserfahrung muss man sammeln um sich überhaupt an der hotelfachschule anmelden zu können....auch ist sie privat und somit nicht wirklich günstig,anders als die normalen unis.

im endeffekt musst du dir halt überlegen was für dich am besten ist, du kannst auch die ausbildung machen und sofort danach an einer normalen uni studieren gehen, gibt ja studiengänge in die richtung 🙂

Lieben gruß

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/11/2011 5:40 pm
Mone88
(@mone88)
Foren-Urgestein Mitglied

Hallo,

Ob 12 Monate verkürzen sinnvoll ist stelle ich jetzt mal in Frage. Nicht vom schulischen her, das kann man mit ein bisschen Fleiß und Einsatz aufholen.
Aber diese 12 Monate fehlen dir auch im Betrieb und du bist entweder weniger Zeit in manchen Abteilungen oder manche Abteilungen werden die ganz fehlen.
Ich an deiner Stelle würde mir erst mal die Abteilungen alle ansehen und dann schaun in welcher du weitermachen möchtest.
Mal blöd gesagt: ein General Manager kann sowohl aus dem Bereich F&B, Rooms, HR aber auch PR usw usw kommen.
Nur bis dahin ist es ein weiter weg.
Auch ist ein Studium nicht zwingend notwendig, unser Front Office Manager ist Anfang 30 und hat nach der Ausbildung auch nicht studiert.
Wie gesagt, schau dir den Job erst mal an und überlege wie du am besten weitermachen willst.

Seamos realistos y hagamos lo imposible. URUGUAY, EL PAIS DE MI CORAZON Y EL MEJOR LUGAR DEL MUNDO!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/11/2011 12:59 pm



Quin_Tulop
(@quin_tulop)
Maitre Mitglied

Hallo,

klar hat Monde einerseits recht, dass dir dann die Praxis in der einen oder anderen Abteilung fehlt, aber ich zum Beispiel habe auch 12 Monate verkürzt, habe mich von anfang an mit meinem Chef darauf geeinigt, dass ich gerne hauptsächlich an die Rezi will, habe meinen Schwerpunkt darauf gelegt.
Habe natürlich auch einige Monate HSK, Restaurant und Frühstück gemacht, alles in einem relativ ausgeglichenen Verhältnis zueinander, aber dennoch etwas mehr Rezi.
Habe nach der Ausbildung ein Management Trainee in Spanien gemacht und bin jetzt seit 3 Monaten hier in Spanien als Guest Relation Manager und Assistant Front Office Manager angestellt.

Wenn du schnell lernst, sprich gutes Auffassungsvermögen hast, nicht dumm bist und viel machen kannst wärend der Ausbildung, sollte es kein problem sein, die 12 Monate mitzunehmen. Wenn du weißt, dass du eh nicht ins F&B und HSK willst, warum dann 9 Monate dadrinnen bleiben?
Um zu wissen wie es läuft reichen dir normalerweise 6 Monate.
Kommt natürlich auch auf dein Haus an, ich war in einem kleinen 39 Zimmer Haus, da warst du nach 2 Wochen eine "normale" Kraft und nach einem Jahr, sogar teils Führungskraft, wenn nur "kleinere" Azubis da waren.

Wenn du die Theorie aufnehmen kannst und dann in der Praxis umsetzten kannst, dir bei Fehler auch mal über die schulter geguckt und du korrigiert wirst, ist es kein Problem.

Dieser Weg ist natürlich nicht für jeden etwas.
Manche brauchen mehr Einweisung, mehr Übung oder trauen sich einfach nicht so schnell etwas anzuwenden, was sie nur gelesen oder ein bis zwei mal gesehen haben.

Es ist immer absolut individuell.
Das wirst du aber recht schnell herausfinden in der Ausbildung ob du nach 2 Wochen das Wichtigste drauf hast. Man wird niemals alle Situationen schon einmal gehabt haben um zu wissen wie man reagieren soll, das kommt mit der Erfahrung. Wenn du das Knowhow im Theoretischen hast, brauchst du übung im Praktischen und die sammelst du nur, wenn du machst und machst und machst. Bei manchem geht es schneller bei anderen langsamer.

Schau dir an wie die Ausbildung läuft, bist du ein Theoretiker, mach ein Studium, bist du ein Praktiker, dann wird die Stelle über dir recht schnell von dir besetzt werden, auch ohne Studium.
Etwas Glück gehört natürlich immer dazu, das wünsche ich dir, viel Erfolg. 🙂

!!!Ich erstelle meine Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen!!!~ Wenn der Wind der Veränderung weht, treibt er die Mühle des Lebens an ~ ~ Sei nicht wie der Bär und fange den Lachs, sei wie der Hase und jage den Dachs ~

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/11/2011 4:22 pm
andyplanet
(@andyplanet)
Maitre Mitglied

Immer erfrischend von dir zu lesen 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/11/2011 5:49 pm



Share: